Meghan Markles (36) Papa dürfte die Hochzeit seiner Tochter mit Prinz Harry (33) verpassen. Laut dem Promi-Klatschportal TMZ habe Thomas Markle vor einer Woche einen Herzinfarkt erlitten, sich aber rechtzeitig entlassen lassen, um bei dem großen Moment seiner Tochter dabei zu sein. Durch einen “Skandal” um einen Fotodeal wolle er Meghan und die royale Familie allerdings “nicht in Verlegenheit bringen”, weshalb er sich entschieden habe, doch nicht zur Hochzeit zu erscheinen. Genauer gibt er im Interview an, dass er mit Fotografen ausgehandelt habe, ihn gegen Bezahlung beim Fertigmachen für die Hochzeit begleiten und fotografieren zu dürfen, da er in der Vergangenheit des öfteren von Paparazzi in den unangenehmsten Situationen verfolgt wurde. Dies bereue er nun.

Überlegt Thomas Markle es sich noch anders?

Offizielle Begründungen gibt der Kensington-Palast allerdings nicht Preis. Wenige Tage vor ihrer Hochzeit “befinde sich die Braut in einem Zustand, der ihr sehr nahe geht, da ihr Vater in einer schwierigen Situation sei”. Ausdrücklich bestätigt wurde die Absage des Vaters aber noch nicht. Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle findet an diesem Samstag satt. Ursprünglich war geplant, dass Thomas Markle Meghan ganz klassisch zum Altar in der St. Georges Chapel führen sollte. Wer diesen Part im Falle eines tatsächlichen Ausfalles übernehmen würde, ist unklar. Thomas Markle lebt zurückgezogen in den USA und Mexiko. Meghans Eltern trennten sich bereits, als sie noch ein Kind war.