Grüne Wiesen, hohe Berge, reine Luft und jede menge Abenteuer erwarten dich beim Wandern durch die Welt. Da gibt es aber doch noch so ein paar Dinge, die sich beim Durchstreifen von Wälder und Berge nicht vermeiden lassen. Diese fünf Punkte wirst du als Wanderer bestimmt erleben:

1. Du fällst in Brennesseln

Normalerweise bist du eine Königin in Sachen Balance und bewegst dich prinzipiell wie ein Ninja durch den Alltag? Das glauben wir dir, aber beim Wandern wirst du  mindestens einmal durch äußerst atypische Verhältnisse zum Stolpern kommen und unvermeidbar in einen Strauch schön wuchernder Brennesseln fallen. Wenn der Boden plötzlich einfach abreißt und eine massive, hurricane-artige Windböhe dich aus deinem elfenhaften Gleichgewicht bringt, dann darfst du dir hier keine Vorwürfe machen, das passiert auch den geübtesten Wanderern. Am Besten die befallene Stelle unter kaltes Wasser halten und durchbeißen – schließlich ist es ja auch wirklich nicht deine Schuld.

via GIPHY

2. Du pinkelst im Freien

Klar, normalerweise sucht wir immer eine Toilette auf, um unter angemessenem Comfort die gefühlten drei Schwimmbecken an Wasser wieder rauszulassen, die wir während unserer anstrengenden Wanderung zu uns genommen haben. Wer viel Bewegung macht, muss ja schließlich auch viel Trinken. Wenn es jedoch mal wirklich höchste Eisenbahn ist und ihr keinen Schritt mehr machen könnt, dann muss es eben unter freiem Himmel geschehen. Keine Sorge, die Gänseblümchen auf die ihr euer Geschäft verrichtet, haben sowas schon öfter gesehen und werden euch auch nichts abschauen.

via GIPHY

3. Du verlierst die Orientierung

Wenn wir uns ganz ehrlich sind, weiß keiner so genau wo dieses Norden ist und was uns das eigentlich helfen soll. Einen Kompass dabei zu haben, ist ohne Frage eine stylische und hilfreiche Entscheidung, allerdings nur, wenn man auch weiß wo das Ziel ist und wie man den Kompass richtig liest. Wenn ihr zu denen gehört, die gerne mal drauf los wandern und warten wo sie rauskommen, dann seid ihr sicher schon an dem ein oder anderen Punkt angelangt, wo ihr komplett die Orientierung verloren habt und euch ein bisschen wie Dora the explorer gefühlt habt, die zuerst jede Menge Rätsel lösen muss bis sie ans Ziel gelangt. Am Besten vorher die Route genau festlegen und immer einen Plan dabei haben. Falls alle Stricke reißen und ihr den Plan als Klopapier braucht, habt ihr bestimmt noch euer Smartphone dabei – Google Maps hilft IMMER!

via GIPHY

4. Du fühlst dich wie Bear Grylls

Die Schokoriegel sind ausgegangen, das Wasser wurde benutzt um Dreck von der neuen Wanderhose zu wischen, den Kompass wurde beim beim tausendsten Insta-Foto auf dem perfekt herzförmigen Stein liegen gelassen und das Smartphone hat nach 100 Fotos leider auch keinen Akku mehr. Ja, wenn es ums Überleben geht, dann müssen wir alle unseren inneren Bear Grylls raus lassen. Kurz vorm Hungertod wagen wir uns dann doch an die ungewaschenen Heidelbeeren ran und riskieren sogar dunkelviolette Flecken auf unserem Shirt. Wasser schöpfen wir wagemutig aus einem reißenden Fluss, der uns ebenfalls durch seine Fließrichtung verratet wie wir zurück ins Tal gelangen. Krise abgewehrt!

via GIPHY

5. Du findest den perfekten Instagram-Spot

Zu guter Letzt bietet uns die Natur jede menge perfekte Kulissen für DAS Instagram-Foto schlechthin. Wunderschön gewachsene Bäume, wohl proportionierte Felsen, klare Gewässer, steile Klippen und jede Menge süße Tiere, die gerne für den ein oder anderen Follower mehr mit uns posieren wollen. Tadaaaa – schon ist dein Feed voller hinreißender Tier- und Natur Snapshots a lá Schneewittchen.

via GIPHY

Jetzt an der missWANDERLUST teilnehmen

Österreich bietet für das Herz der missen vor allem eines – fabelhafte Kulissen für tolle Fotos! Du hast Lust mit einer Freundin an der missWANDERLUST teilzunehmen, mit uns im Großraum Wien zu Wandern und dabei tolle Fotos zu schießen? Dann bewirb dich jetzt in der missAPP in der Activity “missWANDERLUST”!