“Hast du gesehen, was die schon wieder anhat?” oder “Uuuuh, in der Hose sieht sie aus wie eine Presswurst” – Lästereien begegnet man im Alltag leider immer wieder. Und auch wenn man selbst nicht direkt als Lästermaul beteiligt ist, wird man oft einfach als Zuhörer involviert und muss sich die Lästerei anhören. Ja, es ist kaum zu glauben, aber Tratsch macht 60 bis 80 Prozent unserer Kommunikation aus. Dabei verbreiten Lästereien nur schlechte Vibes und ziehen runter – auch wenn man vorher eigentlich gut drauf war.

Ein Satz stoppt Lästern

Also wie reagiert man nun darauf, wenn der Gegenüber plötzlich über eine nicht anwesende Person zu lästern beginnt? Einfach “Hör auf” zu sagen, schafft man dann doch nicht, weggehen funktioniert auch nicht immer. 

Psychologen empfehlen einen einzigen Satz, um Lästern zu stoppen. Genauer gesagt ist es eine Frage – und sie lautet:

“Warum erzählst du mir das?”

Damit zeigt man dem Gegenüber zum einen, dass man nicht mit hineingezogen werden will. Und zum anderen nimmt es dem Lästermaul den Wind aus den Segeln – denn es gibt einfach nie eine gerechtfertigte Antwort auf diese Frage. 

Sollte das nicht ausreichen, und dein Gegenüber lästert trotzdem weiter, kannst du noch mit „Das solltest Du mit ihm direkt besprechen“ oder „Ich möchte damit nichts zu tun haben“ nachschießen.