2012, im Alter von 24 Jahren, war Lauren Wasser am Beginn ihrer Model-Karriere. Sie lebte in Santa Monica und war ein Socialite in der Modeszene von Los Angeles.

 

Eines nachts im Oktober wachte Lauren mit hohem Fieber auf und wurde daraufhin gleich in die Erste Hilfe gebracht. Diagnose: Toxisches Schock-Syndrom. Der halbe linke Fuß war stark beschädigt und ihr rechtes Bein musste unter dem Knie amputiert werden.

 

TSS

Das Toxischen Schock Syndrom, oder TSS, kam erstmals in den 1980er-Jahren auf. Damals traten bei jungen Mädchen, die Tampons zur Monatshygiene verwendeten, allgemeine Symptome einer Sepsis oder Blutvergiftung auf. Dies führte dazu, dass die Herstellung von Tampons reglementiert wurde. Das Gefährliche beim TSS: Bakterien bahnen sich ihren Weg über die Vaginalschleimhaut in die Blutgefäße um dann ein Kreislauf- beziehungsweise Organversagen zu erzeugen.

 

“Ich wollte mich umbringen”, erzählt Lauren im Vice-Interview über die damalige Zeit. “Ich war Model und dann plötzlich in einem Rollstuhl. Ich fühlte mich in meinen eigenen vier Wänden gefangen.”

 

Nun setzt sich Wasser für eine Veränderung der Materialien bei Tampons ein, denn sie meint, sie hätte an diesem fatalen Tag das Tampon der “Natural Balance” Marke drei Mal gewechselt.

 

Das Toxische Schock Syndrom ist jedoch äußerst selten und kann eigentlich nur dann vorkommen, wenn Tampons nur überaus selten gewechselt werden.

 >> Sind Tampons schädlich?