Nicki Minaj behauptete auf Twitter, ein Freund ihres Cousins sei nach der Covid-19-Impfung impotent. Darauf hagelte es Reaktionen aus der ganzen Welt. Sogar ein österreichischer Impfexperte macht sich jetzt über die Rapperin lustig.

Zuvor hatte Nicki Minaj schon mal mit einem Corona-Tweet für Aufregung gesorgt. Darin schrieb sie, dass sie sich nicht unter Druck setzen lasse, sich wegen der Teilnahme an der Met-Gala impfen zu lassen.

Streit um einen Tweet zu Impf-Folgen

US-Rapperin Nicki Minaj behauptet auf Twitter, einem Freund ihres Cousins seien die Hoden angeschwollen, nachdem er die Impfung erhalten hat. Er sei nun impotent, so der US-Star. Seine Verlobte habe die Hochzeit deswegen abgesagt. Nach Nickis Tweet kam es wie es bei rund 22 Millionen Follower kommen musste: Er ging viral. Das sind Vermutungen, keine Fakten, ärgert sich eine Userin. Und auch sonst gibt es viel Kritik für diese nicht zu verifizierende Info der Rapperin.

Einladung ins Weiße Haus

Der Tweet scheint nun auch die Politik zu beschäftigten. Offenbar will nun US-Präsident Joe Biden selbst Aufklärungsarbeit leisten. “Das Weiße Haus hat mich eingeladen und ich denke, dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist. Ja, ich werde gehen. Ich werde ganz in Pink gekleidet sein wie in ‚Natürlich blond‘, damit sie wissen, dass ich es ernst meine”, kündigte die 38-Jährige auf ihrem Twitter-Account an. “Ich werde Fragen für die Leute stellen, über die man sich lustig macht, nur weil sie menschlich sind.”

Boris Johnson: “Bin mit der Arbeit von Nicki Minaj nicht vertraut, aber…”

Nicki Minajs Testikel-Geschichte scheint aber auch außerhalb der USA ein Thema zu sein. Als der britische Premierminister Boris Johnson und der Epidemiologe und Corona-Berater Chris Whitty am Dienstag bei einer Pressekonferenz auf den Tweet angesprochen wurden, bezeichneten sie die Geschichte als Falschbehauptung. Es gebe eine hohe Anzahl an Mythen über die Impfung, so Whitty. “Einige davon sind einfach nur lächerlich und wurden dazu erfunden, um Menschen Angst zu machen.” Minajs Geschichte gehöre ebenfalls zu dieser Kategorie, erklärte der Epidemiologe. Leute wie sie, die Unwahrheiten verbreiten, sollten “sich schämen“, so der Experte. Boris Johnson dagegen sagte, er sei nicht besonders vertraut mit der Arbeit von Nicki Minaj: “Aber ich kenne Nikki Kanani, die Ihnen sagen wird, dass Impfungen wundervoll sind und jeder welche bekommen sollte.” Kanani ist eine bekannte englische Ärztin.

Impfexperte aus Österreich kontert Nicki Minaj

Die wohl amüsanteste Reaktion auf Nickis Hoden-Tweet kommt von Florian Krammer. Der österreichische Impfexperte, der in New York forscht, hat einen kecken Kommentar auf Minajs Posting abgegeben: “Chlamydien sind eine wahrscheinlichere Erklärung – diese würden auch erklären, warum die Beziehung zu Ende gegangen ist“.

Mit Chlamydien steckt man sich vor allem beim Sex an. Die Bakterien können unbehandelt tatsächlich zu Impotenz führen. Der Virologe schreibt noch in seinem Tweet: “Während es leider noch keine Impfung gegen Chlamydien gibt, gibt es Vakzine gegen andere Sexualkrankheiten wie Hepatitis B und HPV. Vielleicht solltest du diese Information verbreiten statt Falschinformation“. Denn das Gerücht, dass die derzeitigen Impfungen gegen Covid-19 zu Unfruchtbarkeit führen, wurde in mehreren Studien bereits widerlegt.

Nicki will sich impfen lassen

Mittlerweile hat Nicki Minaj aber klargestellt, dass sie die Impfung empfehle und sich auch selbst impfen lassen werde. Also viel Aufregung um Nichts? Böse Zungen behaupten, die Aktion solle von dem Trubel rund um ihren Ehemann Kenneth Petty ablenken. Dieser hatte es verpasst, sich als Sexualstraftäter in Kalifornien registrieren zu lassen. Vor wenigen Tagen bekennt er sich dann offiziell schuldig. Im schlimmsten Fall drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft.