Eigentlich sollte es an diesem Abend um ihre neue Stiftung „The Pamela Anderson Foundation“ gehen, doch die Schauspielerin ließ eine Bombe platzen. Vor 200 Leuten redete sie über ihre traurige Kindheit.

 

„Ich hatte keine einfache Jugend. Trotz lieber Eltern wurde ich im Alter von sechs Jahren von einem weiblichen Babysitter belästigt”, so Anderson.

 

Aber auch ihre erste sexuelle Erfahrung mit einem Mann, ein paar Jahre später, war ebenfalls gewaltsam. „Ich war bei dem Freund einer Freundin, und sein älterer Bruder wollte mir Backgammon beibringen. Das führte zu einer Rückenmassage, die zu einer Vergewaltigung führte. Er war 25 Jahre alt und ich war erst zwölf.”

 

Doch das war noch nicht alles: “Mein High-School-Freund entschied eines Tages, dass es eine lustige Idee wäre, wenn er und seine sechs Freunde mich vergewaltigen würden.”

 

Anderson sprach über diese schrecklichen Erlebnisse, um ihren Gästen zu verdeutlichen, weshalb sie sich so sehr für Tiere einsetzt. Aufgrund ihrer schrecklichen Erfahrungen habe sie Menschen nur mehr noch schwer trauen können. „Meine Zuwendung galt dem Tierreich. Ich schwor, die Tiere zu schützen, sie allein.”

 

Hoffentlich hat es Pamela Anderson es geschafft, diese schrecklichen Ereignisse zu verarbeiten!