In einem südafrikanischen Nationalpark hat eine Pavian-Gruppe ein Löwenbaby entführt. Ein Affe verschleppte das kleine Raubtier auf einen Baum. Die Primaten umsorgten das Jungtier als wäre es ihr eigenes.

Ein Safari-Veranstalter hat die skurrile Situation gefilmt.

Paviane wollten Löwenbaby wie eigenen Nachwuchs aufziehen

Was sich wie ein Sequel zu “König der Löwen” anhört, konnte Kurt Schultz im Kruger Nationalpark in Südafrika mit eigenen Augen beobachten. “Eine Gruppe von Pavianen hatte ein kleines Löwen-Baby auf einen Baum verschleppt – wir dachten zunächst, es sei tot”, sagte der Safari-Veranstalter gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Doch es stellte sich heraus, dass das kleine Raubtier noch lebte und anscheinend von den Affen umsorgt wurde. So hätten die Paviane etwa nach Flöhen im Fell des jungen Raubtiers gesucht.

Zum Glück schaffte Kurt Schultz auch einen Videobeweis der kuriosen “Löwennap-Aktion”. In der Aufnahme kann man sehen, wie ein Pavian auf einen Baum sitzt und das Löwenbaby in den Armen hält. Das Jungtier ist aber sichtlich unruhig und versucht der Umarmung zu entkommen. “Das Löwenjunge wirkte sehr müde und dehydriert von der langen Zeit, die es in den Armen des Pavians in der heißen Sonne verbringen musste“, sagte Schultz gegenüber der Beeld-Zeitung. Daraufhin springt der Affe mit dem kleinen Löwen im Arm auf einen anderen Baum und beginnt schließlich ihn zu entlausen.