Produktwarnung.de hat am Wochenende bekanntgegeben, dass die Pharmakonzerne Puren Pharma, Teva und Ratiopharm ihre Antibabypillen aus Apotheken zurückrufen. Der Grund: Haltbarkeits- bzw. Reinheitsbedenken.

Diese Präparate sind betroffen:

Bei den Pillen Tevanette und Yvette sollen laut dem Portal bei Stabilitätsuntersuchungen Abweichungen der chemischen Reinheit der Verhütungsmittel festgestellt worden sein. Bei der Diamilla hingegen soll laut Untersuchungen auch die Haltbarkeit von 36 Wochen nicht gewährleistet werden können. Welche Folgen eine Einnahme der Präparate genau haben könnte, wurde nicht spezifiziert.

Update

Laut den Firmen bestünde aber kein Risiko, dass die Verhütungswirkung beeinträchtigt sei.  “Patientinnen müssen nicht aktiv werden”, versichern die Unternehmen, “Mängel gibt es nur an der Verpackung”.

Im Falle des Falles kann (sollte) aber zur Sicherheit immer der Arzt oder Apotheker des Vertrauens kontaktiert werden.