Rihanna hat offenbar eine Klage gegen ihren eigenen Vater Ronald Fenty eingereicht. Dieser soll den Promistatus der Sängerin, die mit bürgerlichem Namen Robyn Rihanna Fenty heißt, ausgenutzt und Namensrechte verletzt haben. Wie TMZ berichtet, gab er vor seine 2017 gegründete Firma „Fenty Enterainment“ würde mit der Sängerin in Verbindung stehen.

Rihanna fordert Schadensersatz von Robert Fenty

Rihanna reichte am Dienstag in Los Angeles Klage gegen Ronald Fenty ein. Sie wirft ihm vor, dass seine Firma “Fenty Entertainment”, eine Talentagentur und Produktionsfirma, fälschlicherweise eine Verbindung zu ihr aufweist. Damit habe er gegen Namensrechte verstoßen und eine von ihr geschützte Marke illegal verwendet. Denn die 30-Jährige ließ den Namen “Fenty” 2012 für ihre Beauty-Linie schützen. Außerdem soll sich der 65-Jährige als Repräsentant seiner Tochter ausgegeben und damit mehrere Millionen Dollar verdient haben, wie angeblich aus Gerichtsdokumenten hervorgeht, die TMZ vorliegen sollen. Auch mehrere Shows soll der Vater für die Sängerin gebucht haben und eine Reihe von Ressort Hotels seien unter dem Namen “Fenty” in Planung gewesen. Die Sängerin habe ihren Vater mehrmals darauf aufmerksam gemacht, ihren Nachnamen nicht weiter für seine Geschäfte zu nutzen. Dieser soll ihre Bitten aber immer ignoriert und weiter Geld gemacht haben. Rihanna möchte angeblich eine einstweilige Verfügung erwirken, die es ihrem Vater verbietet, den Markennamen weiter zu nutzen. Außerdem soll sie eine Schadensersatzforderung in nicht bekannter Höhe gestellt haben.