Fast zwei Wochen nach ihrem positiven Testergebnis auf das Coronavirus sprach die US-amerikanische First Lady Melania Trump über ihre Erfahrungen mit der durch das Virus ausgelösten Krankheit.

Neben ihrem Mann, Donald war auch ihr Sohn Barron infiziert. Dieser zeigte aber keine Symptome.

Sohn Barron ebenfalls infiziert

Der 14-jährige Sohn von US-Präsident Donald Trump, Barron Trump, hatte nach der Infektion seiner Eltern ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet. “Zum Glück ist er ein starker Teenager und zeigte keine Symptome”, erklärt seine Mutter, First Lady Melania Trump. Sie und Barron seien seitdem negativ auf das Virus getestet, gab sie am 14. Oktober in einer Mitteilung bekannt. Die Infektion bei Präsident Trump und seiner Frau Melania war vor knapp zwei Wochen nachgewiesen worden.

Die 50-Jährige blickte in ihrer Mitteilung auf ihre eigene Covid-19-Erkrankung zurück. “Ich hatte großes Glück, dass meine Diagnose mit minimalen Symptomen einherging, obwohl sie mich alle auf einmal trafen und es in den Tagen danach eine Achterbahn der Symptome zu sein schien.” Und sie führte aus, welche Symptome sie erlebte: “Ich hatte Körperschmerzen, Husten und Kopfschmerzen und habe mich die meiste Zeit extrem müde gefühlt.”

Unsicherheit in den USA

Die Corona-Diagnose des US-Präsidenten hatte die USA wenige Wochen vor der Wahl am 3. November in eine beispiellose Unsicherheit gestürzt. Sein Krankheitsverlauf und insbesondere sein dreitägiger Klinikaufenthalt wurden mit ebenso großer Aufmerksamkeit wie seine Rückkehr in die Öffentlichkeit verfolgt. Die First Lady, die im Weißen Haus blieb, rückte unterdessen in den Hintergrund.

US-Präsident Trump hat insbesondere seit seiner Entlassung aus dem Krankenhaus am Montag vergangener Woche alle Gelegenheiten genutzt, um Stärke zu demonstrieren. Die Amerikaner rief er dazu auf, “keine Angst vor Covid” zu haben. Man solle sich das Leben davon nicht bestimmen lassen. Er behauptete zudem, sich besser als vor 20 Jahren zu fühlen.