Die Werbebranche ist voll davon, weil eh schon wissen: Sex sells. Die Agentur, die unter anderem das Image von Calvin Klein mitgeprägt hat, nachdem sie 1992 die legendäre Kampagne mit Kate Moss und Mark Wahlberg entworfen hat, will nun zu einer neuen Philosophie übergehen: Frauen werden nicht mehr zu Objekten gemacht und sexualisiert dargestellt. 

At SXSW in Austin! Putting stickers everywhere! So exciting!!

Ein von Madonna Badger (@madonnabadger) gepostetes Foto am

 

“Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, ich hätte es nie getan [Frauen als Objekte und sexualisiert dargestellt zu haben, Anm.]”, so Madonna Badger. Allerdings müsse man die Art und Weise, wie Frauen dargestellt werden, gründlich überdenken. In einem Video wird die Kampagne “#IStandUp” forciert: 

 

Die Agenturchefin soll diese Kampagne unter anderem als Andenken an ihre drei Töchter gestartet haben, die sie in einem verheerenden Brand in ihrem Haus in Standford, Connecticut, in der Nacht auf Weihnachten verloren hat. Der Fall erregte viel Aufmerksamkeit, da es sich um Brandstiftung gehandelt haben soll. 

Badger will mit der Kampagne zum Ausdruck bringen, wie gefährlich übersexualisierte Werbung in der Popkultur ist und welche Auswirkungen sie auf Frauen und Mädchen hat. “Ich liebe meinen Job”, sagt Badger in einem Interview, “aber ich will ihn nicht mehr machen, wenn es jemandem Schaden zufügt.”. Auch ihre Kampagne “#WomenNotObjects” hat für viel Aufsehen gesorgt, online wie offline:

 

 

via GIPHY

 

Auch im Social Web solidarisieren sich Menschen unter dem Hashtag “IStandUp” und “WomenNotObjects” gegen diskriminierende und sexistische Darstellungen in der Werbung und den Medien. 

 

 

In Österreich verzeichnete der Werberat 2015 248 Beschwerden gegen Werbungen, bei denen es in 168 Fällen zu Entscheidungen kam. Häufigster Beschwerdegrund: Geschlechterdiskriminierende Werbung (57 Entscheidungen – Vergleich zu 2014: 89 Entscheidungen). Gegen sexistische Werbungen gehen unter anderem die Werbewatchgroup Wien und die Watchgroup Sexismus vor. Beschwerden kann man hier ganz einfach via Formular einreichen.

 

via GIPHY