“Die Welt wäre ein anderer Ort ohne David Bowie, und viele Menschen haben das Bedürfnis, sich von ihm zu verabschieden”, sagte einer der Organisatoren, Stefan Simanowitz. Der Abend sei für “alle, deren Leben von seiner Musik geprägt war”.

Musiker spielten Bowies Lieder auf höchst unterschiedliche Art – so gab es Elektroklänge, eine Harfe und eine singende Säge. Bei einer Karaoke-Version des Hits “Starman” von 1972 sangen die versammelten Fans aus voller Kehle mit. Bowies Musik sei “der Soundtrack unseres Lebens”, sagte die 27-jährige Louise Gilmour, die sich als Bowies Kunstfigur Ziggy Stardust geschminkt hatte. “Ich fühle mich, als hätte ich ein Familienmitglied verloren.”

Die Schwester des verstorbenen Gitarristen Mick Ronson, der in Bowies Band Spiders from Mars spielte, hielt eine Rede. “Wir waren alle sehr berührt von Davids Tod”, sagte Maggie Ronson. “Wer auch immer wir sind, in der ganzen Welt, waren wir alle auf irgendeine Art von David berührt.”

Das Gedenkkonzert endete mit dem gemeinsamen Singen des Hits “Heroes” aus Bowies Berliner Zeit. David Bowie war am 10. Jänner an Krebs gestorben. Zwei Tage zuvor, an seinem 69. Geburtstag, war sein neues Album “Blackstar ” erschienen.

Das Album kletterte in Bowies Wahlheimat USA am Sonntag auf Platz eins der Charts. “Blackstar” verdrängte damit das neue Album des britischen Superstars Adele, “25”, das sich sieben Wochen lang auf Platz an der Spitze der US-Abumcharts gehalten hatte.