Spanien meldet jetzt 10.003 Coronavirus-Tote. Binnen 24 Stunden seien 950 Menschen gestorben, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag in Madrid mit.

Mit mehr als zehn Prozent sei das der höchste Anstieg an einem Tag.

Spanien: Zahl der Coroanvirus-Infektionen steigt weiter

Die Zahl der bestätigten Infektionen stieg von 102.136 auf 110.238, das ist ein Plus von rund acht Prozent. Mehr als 6000 Menschen würden intensivmedizinisch betreut. Spanien ist nach Italien das Land mit den meisten Todesfällen weltweit.

Strenge Ausgangsbeschränkungen

Die Regierung unter Ministerpräsident Pedro Sanchez bemüht sich, unter anderem mit weitreichenden Ausgangsbeschränkungen und der Schließung von Schulen, Restaurants und Hotels die Verbreitung des Virus einzudämmen. Nur Beschäftigte, deren Tätigkeit für das Allgemeinwohl unverzichtbar ist, dürfen noch das Haus verlassen und zur Arbeit gehen. Seit Mitte März haben fast 900.000 Menschen ihre Stelle verloren.

Als Konsequenz der drastischen Maßnahmen wird sich das Haushaltsdefizit nach Einschätzung der Regierung vergrößern. Dies werde “erheblich, aber befristet” sein, sagte der Minister für soziale Sicherheit, Jose Luis Escriva, auf einer Pressekonferenz. Arbeitsministerin Yolanda Diaz sagte, derzeit erhielten 2,3 Millionen Menschen Arbeitslosengeld. Den Staat koste dies 1,22 Milliarden Euro im Monat. 

“Winterschlaf” in Spanien

Seit heute 31. März gelten in Spanien noch strengere Ausgangsbeschränkungen als zuvor. Denn das ganze Land ist jetzt im sogenannten “Winterschlaf” um die Ausbreitung des Coronavirus noch weiter einzudämmen.

Das bedeutet, dass nur noch systemrelevante Unternehmen und Geschäfte offen haben. Alle “nicht lebensnotwendigen” Unternehmen müssen schließen. Spanien hat inzwischen mehr Coronavirus-Infektionen als China.

(Quelle: reuters/red)