Bei extremer Hitze fühlt man sich schnell mal schlapp und ausgepowert. Fragt einen dann auch noch die beste Freundin, ob man Lust und Zeit für ein gemeinsames Workout hat, lehnt man dankend ab und entscheidet sich dann doch lieber dafür, die Zeit liegend vor dem Fernseher totzuschlagen. Deshalb haben wir Tipps für euch, wie man die eigene Motivation steigert, um auch bei heißen Temperaturen ein Workout zu schaffen. (Mit kühlem Drink auf der Couch liegen ist aber trotzdem eine gute Alternative bei dieser aktuellen Affenhitze.)

Immer genug Wasser trinken

Trotzdem sollte vorher noch erwähnt werden, dass es immer Tage gibt, an denen man körperlich nicht fit ist und an solchen heißt es auch: Füße hoch und entspannen. Vor allem Kopfschmerzen oder Schwindel sind ein klares Zeichen dafür, dass dein Körper Ruhe braucht und bestimmt für keinen Lauf bei über 30 Grad bereit ist. Dabei muss man aber natürlich zwischen einem tatsächlichen gesundheitlichen Tief und reiner Faulenzerei unterscheiden. Hast du nämlich lediglich keine Lust auf Sport, ist das noch kein Indiz dafür, dass dein Körper im Moment nicht leistungsfähig ist.

Ein absolutes Muss ist es, genug Wasser zu trinken. Bei Hitze und Sport verliert dein Körper nämlich sehr viel an Mineralstoffen, was schnell dazu führen kann, dass du mit deinem Kreislauf zu kämpfen bekommst. Deshalb: Egal für welchen Sport du dich entscheidest, immer eine Trinkflasche parat haben.

Zeit und Ort müssen stimmen

Wichtig ist außerdem, sich die passende Tageszeit für das Workout auszusuchen. In der Mittagshitze zu sporteln, kann ganz schön gefährlich werden. Am frühen Morgen oder späten Abend sollte es allerdings kein Problem sein, sich mal ordentlich auszupowern.

Nicht nur die Uhrzeit, sondern auch der Ort muss stimmen. Tagsüber durch die Stadt zu joggen und bei jeder Ampel Stopps einlegen zu müssen, ist wenig empfehlenswert und macht auch keinen Spaß. Hast du die Gelegenheit eines schattigen Plätzchens für deine Sporteinheit, dann nutze sie. Wälder oder Alleen, eignen sich super, da sie meist nicht überrannt sind und einem die pralle Sonne auch nicht auf den Kopf knallt.

Die Vorteile des Sommers nutzen

Perfekt für freie Tage: Ein effektives Workout, das dich definitiv spüren lässt, sportlich aktiv gewesen zu sein, ist es, in den Bergen wandern, bergsteigen oder klettern zu gehen. Es empfiehlt sich aber genauso – passend zur Jahreszeit, im Freien zu schwimmen oder durch die Natur zu radeln.

Entscheidest du dich für ein Outdoor-Workout, dann vergiss nie, dich ordentlich einzucremen. Am besten trägst du den Sonnenschutz eine halbe Stunde davor auf, damit er einwirken kann und du nicht alles gleich wieder ausschwitzt. Es empfiehlt sich auch, Insektenschutz zu verwenden, um dich vor lästigem Ungeziefer oder Zecken zu schützen.

Am besten: Gemeinsam Ziele setzen

Um sich so richtig für Sport zu motivieren, kann es helfen, sich ein realistisches (!) Ziel zu setzen. Sei es ein Wettkampf, ein Marathon oder wenn du dir sagst: “In zwei Monaten möchte ich doppelt so viele Kilometer wie heute laufen können.” Eine gute Playlist kann ebenso dazu beitragen, dass das Workout gleich viel leichter von der Hand geht.

Nicht nur im Sommer sondern bei jeder Jahreszeit, empfiehlt es sich, sich einen Workoutpartner zu suchen. In dem Sinne: Raus aus der Comfort Zone und ab zum Workout!

via GIPHY