Schweißperle um Schweißperle schießt aus unseren Poren, aber wir bleiben stark und kämpfen uns Tag für Tag erneut durch diverse Fitnessvideos und Online-Workouts. Der nächste Sommer kommt schließlich bestimmt. 😉 Damit das Training in den eigenen vier Wänden die absolute Perfektion erreicht, haben wir 5 Tipps für euch recherchiert und wollen euch die Ergebnisse nicht vorenthalten.

1. Turn up the Volume!

Wann hattest du das letzte Mal die Gelegenheit bei voller Lautstärke herumzuturnen und (sofern es die Atemnot zulässt) beim Training laut mitzusingen? Eben, vermutlich noch nie! Also: Raus mit der Boombox, Lieblingssong auf volle Lautstärke aufdrehen und sich voll und ganz vom Rhythmus mitreißen lassen. Du wirst sehen, die Gewichte schupfen sich dann fast wie von alleine und den inneren Schweinehund wirst du bei der Lautstärke garantiert nicht mehr hören. 😉 Sorry liebe Nachbarn, die Ausgangsbeschränkungen sind hoffentlich eh bald vorbei!

via GIPHY

2. Sweat Baby, sweat…

…oder auch besser nicht! Denn 100 missen haben die neuen fresh&free Deos von Fa auf Herz und Nieren getestet und sie sind sich einig: Der angenehme Duft von Limette und Kokos sorgt dafür, dass sich die missen den ganzen Tag lang frisch und gut geschützt fühlen. Ciao, unangenehmer Schweißgeruch! Und was sagen die Testerinnen zum Deo?
Ich fühle mich sicher und frisch, auch nach 15 Arbeitsstunden!”.
Ich finde den Geruch sehr angenehm und erfrischend. Ich denke Fa fresh & free-Deo wird ein treuer Begleiter in den warmen Sommermonaten werden!”.
Ich rieche den umwerfenden Duft den ganzen Tag, dadurch fühle ich mich immer frisch und gepflegt!”.
Erfrischt, gepflegt und rundum wohl lautet also das Credo! Also: Auch beim Homeworkout können wir uns ganz ohne Aluminiumsalze rundum frisch fühlen! Unsere Mitbewohner werden es uns danken! 😛

Foto: Henkel

3. Vorsicht > Nachsicht

Vor allem Sportanfänger sollten beim Workout darauf achten, die Bewegungen richtig auszuführen und sich bei diversen Übungen nicht zu überanstrengen. Dauerhaft falsch ausgeführte Bewegungsabläufen können zu Schmerzen oder sogar ernsthaften Verletzungen führen. Daher: Mit einfachen Übungen und leichten Gewichten starten und den eigenen Körper dabei genau beobachten. Was auch hilft: Youtube-Tutorials oder Videos von Sportprofis, die Schritt für Schritt die einzelnen Bewegungsabläufe erklären. Wenn du dir unsicher bist, ob du alles auch wirklich richtig machst, ist es besser die Übung auszulassen und nach der Ausgangssperre dem Fitnessstudio einen Besuch abzustatten. Die Profis geben dir gerne Auskunft und zeigen dir zum Beispiel in einem Probetraining wie es richtig geht. Vorsicht ist hier auf jeden Fall besser als Nachsicht!

via GIPHY

4. Trainings-Buddy

Ein perfekter Trainings-Buddy ist bereits die halbe Miete. Motivierend soll er sein, ungefähr dasselbe Trainingslevel haben und Spaß an der gemeinsamen Sache haben. Und auch in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen steht einem gemeinsamen Training nichts im Wege. Möglichkeit eins ist, sich beim Workout in den eigenen vier Wänden via Videokonferenz gegenseitig zu pushen und in den Pausen ein bisschen zu tratschen. Möglichkeit zwei: Verschiedenste Apps bieten an zum Beispiel Laufstrecken aufzuzeichnen und virtuell gegen andere Läufer anzutreten. Das motiviert und fordert einen gleichzeitig heraus, seine eigenen Grenzen auszuloten.

via GIPHY

5. Die richtigen Geräte

Im Homeworkout haben wir endlich die Gelegenheit neue Trainingsarten und -geräte auszuprobieren. Dabei muss es aber nicht unbedingt sofort ein halbes Fitnessstudio sein, welches man sich ins eigene Wohnzimmer stellt. Oft reichen schon kleine Hilfsmittel, um große Effekte zu erzielen. Hast du schon einmal ein Thera-Band versucht? Oder wie wäre es mit einer Faszien-Rolle, die unsere Muskeln mal so richtig durchknetet? Großer Bonus: In den eigenen vier Wänden sieht auch niemand das vor Schmerzen verzerrte Gesicht 😉 Auch einem powervollen Piloxing– oder Zumba-Workout steht – dank YouTube und Co – nichts mehr im Wege. Im trauten Heim ist man auch vor fremden Blicken sicher und kann sich so richtig die Seele aus dem Leib tanzen. Let’s Go!!

via GIPHY