Tierschützer inspizieren einen privaten Zoo in Burkina Faso. Dort finden sie dutzende wilde Tiere, die unter entsetzlichen Bedingungen dem Tode geweiht sind.

Für den Großteil der Tiere kam die Hilfe leider zu spät. Einige konnten die Tierschützer jetzt allerdings retten.

Löwen taumelten leblos am Zoo-Gelände

Es waren Bilder des Grauens, die sich Tierschützern der NGO WildatLife bei einer Rettungsaktion eines Zoos in Burkina Faso boten. Ausgehungerte Löwen taumelten leblos am Gelände des Wildparks. Eine der Löwinnen war durch die schlechte Versorgung sogar bereits erblindet. Verwesungsgeruch lag in der Luft. Die Tiere sahen im eigenen Dreck dem Tode entgegen. Das Team veröffentlichte ein verstörendes Video der Rettungsaktion. Im Hintergrund hört man einen der Tierschützer beim Anblick einer Löwin weinen.

“Als wir den Käfig der Stachelschweine inspizierten, trafen wir beide in den letzten Stadien des Todes. Der Geruch des Verfalls war bereits vorhanden, da sie verschlossen waren und wochenlang verrottet waren”, schrieb das Team der Wohltätigkeitsorganisation.

Tiere wochenlang nicht gefüttert

Die Tierschützer zeigten sich entsetzt, dass gefährdete Arten so ausgehungert dem Tod nahe waren. Denn sie wurden offenbar wochenlang nicht gefüttert. Der Zoo ist mittlerweile geschlossen und wurde von den NGO Helfern übernommen. Die Organisation WildatLife hat außerdem eine Spendenorganisation eingerichtet. Zudem umsorgen die freiwilligen Helfer nun die Tiere und päppeln sie auf.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🔹Wildatlife🔹: Our mission to help the 47 starving animals at the Burkina Faso Zoo continues. The Burkina Faso Zoo has become known as a 'zoo of horrors', with 2 porcupines left to starve to death on arrival at the Zoo and 47 other animals left on the brink of death In cages. WildatLife.e.V is happy to tell you that all ‘47’ remaining Animals at the ‘now closed Zoo’ are getting stronger each day after an emergency feeding programme was implemented and they are making huge improvements. The four Lions, Alma(Blind), Mala, Dona and Nala have also been introduced together which has helped them drastically as Lions live in prides of up to 15 in the wild and are very social Creatures. Loca the Hyena is enjoying her newly enriched habitat and fresh meats and the Hippos, turtles, Elks, Horses and Monkeys are enjoying the fruit and vegetables that are provided daily and their clean and enriched water features. Stay tuned 🆘 Please support us. #wildatlife #zoorescue #rescuemission #wildliferescue #animalrescue #zooanimals

Ein Beitrag geteilt von Asli Han Gedik – [email protected] (@wild_at_life) am

Rettung in letzter Sekunde

Mehrere Löwen, Flusspferde und Stachelschweine sowie dutzende Affen konnten gerettet werden. Die blinde Löwin, der die Helfer den Namen Alma gaben, hat mittlerweile außerdem wieder an Gewicht zugelegt. Insgesamt lebten 47 Tiere in dem Zoo. In den letzten sechs Jahren waren 98 Prozent der Tiere an Vernachlässigung und Hunger gestorben.

Die Organisation hofft nun auf eine Notübernahme der dortigen Vereinigung zum Schutz von Fauna und Flora. Denn diese könnte den Zoo in ein ethisches Naturschutzgebiet verwandeln.