In den USA nutze ein Mädchen die App TikTok, um auf die Verfolgung der muslimischen Minderheit Uiguren in China aufmerksam zu machen.

Dabei tarnte sie das Video als “Beauty Tutorial” zur Wimpernverlängerung.

Beauty-Video sorgt für Aufsehen

Ein Video, das auf der chinesischen Plattform TikTok hochgeladen wurde, sorgt aktuell für großes Aufsehen. Die 17-jährige US-Bürgerin Feroza Aziz spricht in dem Clip zunächst noch über Wimpern und wie man diese auf einfache Weise verlängern könne. „Hallo Leute, heute will ich euch zeigen, wie ihr längere Wimpern bekommt“, heißt es zu Beginn des Videos. Mit den anschließenden Worten hatte allerdings niemand gerechnet.

TikTok: Schülerin setzt sich für muslimische Minderheit ein

Denn nach ihrer Einleitung nimmt der TikTok-Clip eine unerwartete Wendung. Das Mädchen fordert ihre Zuseher nämlich dazu auf, das Handy zu zücken, um im Netz nach der diskriminierenden Situation Chinas im Umgang mit der muslimischen Minderheit Uiguren zu suchen. Denn laut der 17-Jährigen bringe man dort tausende Muslime in Konzentrationslager. Zudem sollen diese dort vergewaltigt, ermordet und zum Konsum von Schweinefleisch und Alkohol gezwungen werden. Das Video hat auf TikTok rund eineinhalb Millionen Aufrufe und wurde auf Twitter bereits über hunderttausendmal geteilt.

TikTok-Unternehmen löschte Account des Mädchens

Das soziale Netzwerk TikTok wird vom chinesischen Konzern ByteDance betrieben. Feroza Aziz wirft dem Unternehmen nun vor, ihr Video nach der Veröffentlichung gelöscht zu haben. ByteDance stritt diese Vorwürfe in einem Gespräch mit BBC allerdings mehrfach ab. „TikTok moderiert Inhalte nicht aufgrund politischer Befindlichkeiten“, erkärt ein Sprecher des Unternehmens gegenüber BBC. Wie die Firma im Gespräch zudem erklärt, habe man einen älteren Account des Mädchens gelöscht, da er gegen die “Regeln zu terrorbezogenem Material“ verstoßen habe.