Der Herbst ist die Zeit von Pumpkin Spice Lattes, geschnitzten Kürbissen und buntem Laub. Es ist aber auch die Jahreszeit, in der sich Monster, Hexen und Geister unter uns gesellen, um Halloween zu feiern. Auf TikTok führte letzteres zu einem Shitstorm.

Im Zuge “Geister Fotoshoot”-Challenge warfen sich mehrere User Bettlaken über. Ihre Verkleidung kam aber nicht bei allen gut an.

TikTok-Geister werden mit dem Ku-Klux-Klan verglichen

Immer wieder kommt es auf der Video-Plattform TikTok zu skurrilen Challenges und Trends. So leckten im Zuge der “Corona-Challenge” User Klobrillen ab. Im Namen von “Kulikitaka” erschreckten sie nichtsahnende Kühe und mit der “New Teacher Challenge” stellten sie Menschen mit Behinderungen bloß. Im Vergleich dazu wirkt die neue “Geister Fotoshoot”-Challenge wohl noch harmlos. Dennoch lösten Bilder von als Geister verkleideten Nutzern einen Shitstorm aus.

@maggiekraser

quitting my job to become a full time ghost photographer👻📸 ##ghostphotoshoot ##photography ##behindthescenes ##photographer

♬ Oh Klahoma – Jack Stauber

Auf Twitter zogen einige Nutzer Parallelen mit den Kostümen des Ku-Klux-Klans. Der rassistische und gewalttätige Geheimbund ist für die Ermordung und Folter von Schwarzen vor allem in den Südstaaten der USA bekannt. Er war vor allem im 19. und 20. Jahrhundert tätig, doch auch heute noch gibt es einige unabhängige Gruppen, die sich dem KKK zugehörig fühlen. Seine Mitglieder tragen weiße Kutten mit Aussparungen um die Augen. Angeblich sollen diese die Geister der Südstaaten repräsentierten. Der einzige Unterschied zu den Bettlaken-Geistern auf TikTok: KKK-Mitglieder trugen zudem einen weißen Spitzhut. Eine Userin kommentierte die neue TikTok-Challenge und erklärte, sie würde die Flucht ergreifen, wenn sie Menschen begegnen würde, die so gekleidet wären, wie in der Challenge. “Diesen Trend gibt es bereits seit dem 19. Jahrhundert.”

Mehrere Milliarden Klicks

Der Hashtag #ghostphotoshoot hat bereit über zwei Milliarden Klicks auf TikTok. Auf Instagram gibt es darunter mittlerweile 13.000 Posts. Auf Twitter teilte die New York Times Reporterin Taylor Lorenz einen Beitrag dazu und schrieb: “Menschen aus jeder Bevölkerungsgruppe und unterschiedlicher Herkunft nehmen am Trend teil.” Es sei eine lustige Halloween-Challenge, an der jeder trotz der Corona-Maßnahmen teilnehmen könne. In einem Thread teilte sie Bilder und Videos, die ihr besonders gut gefielen. Später entschuldigte sie sich dafür, sollte sie Menschen durch das Posting verletzt haben. Sie habe sich schließlich nur auf Halloween gefreut. Zudem habe es schon vor dem Ku-Klux-Klan Gespenster gegeben.