Im Rahmen der jährlich stattfindenden Swimsuit Issue-Party erklärte Lawley, dass es “eine Ehre” sei als erste Frau mit ihrem Figurtyp in der Zeitschrift abgebildet worden zu sein. Sie sei mit dem Label Plus Size betitelt worden, weil “Models buchstäblich nur halb so groß wie sie” seien. 

“Es ist ein Etikett, das wir nicht brauchen”

“Im Vergleich zu regulären Models, die unglaublich dünn sind, sehe ich plus aus. Nimmt man eine durchschnittliche, alltägliche Person, dann sehe ich genau wie sie aus. Also ist es ein Etikett, das wir nicht brauchen“, sagte Lawley.

Lawley betonte zudem, dass ihre Größe außerhalb der Mode-Industrie “recht üblich” sei. Kurvige Frauen seien dennoch unterrepräsentiert, weil die Branche “so fixiert” auf die Idee” sei, dass “dünne Körper besser sind”.

Das Model verstehe, warum die Bezeichnung als Plus-Size-Model für viele Frauen frustrierend und entmutigend sei. Für sie selbst sei es wichtig ihre “natürliche Körperform zu akzeptieren” und “mit dem zu arbeiten, was man hat.”

Auch heuer entschied sich die Sports Illustrated ein Übergrößen-Model in die Rookie-Riege aufzunehmen und sogar auf dem Cover der Swimsuit Issue zu zeigen. Mit Ashley Graham (28) ziert dieses Jahr eine Frau fernab der klassischen Modelmaße das Cover des Magazins. Lawley, die heuer ihre eigenen Bademoden-Designs in der renommierten Ausgabe bewundern darf, applaudierte der Entscheidung mit einem Instagram-Posting.