Ein 17-jähriger Teenager im US-Bundesstaat Florida ist im Zusammenhang mit dem Twitter-Hack festgenommen worden, von dem Mitte Juli die Profile zahlreicher Prominenter und Organisationen betroffen waren.

Die Person werde dabei verdächtigt, das “Mastermind” der Attacke auf den Kurznachrichtendienst zu sein. Das teilte die zuständige Staatsanwaltschaft von Hillsborough am Freitag (31. Juli) mit.

17-Jähriger in USA wegen Hackerangriff auf Twitter festgenommen

Am 15. Juli kam es auf Twitter zu einem riesigen Hackerangriff, von dem insgesamt 130 Konten, darunter Ex-Präsident Barack Obama, Microsoft-Gründer Bill Gates und Tesla-Chef Elon Musk, betroffen waren. Dabei erschien auf den Accounts der Betroffenen der Aufruf innerhalb von 30 Minuten Bitcoins im Wert von 1.000 Dollar, umgerechnet etwa 880 Euro, zu überweisen. Sollte man das Geld einzahlen, erhalte man mit dem doppelten Betrag als Belohnung, hieß es in dem Tweet. Wer für den großen Hackerangriff verantwortlich war, konnte zunächst nicht geklärt werden. In Tampa an der Westküste des US-Bundesstaates Florida nahm die Polizei nun allerdings einen 17-Jährigen fest. Laut dem FBI und des US-Justzministeriums sei man dem Jugendlichen bei landesweiten Ermittlungen auf die Spur gekommen.

Täter ergatterte durch Hack 100.000 Dollar

Dieser soll für den Hacker-Angriff verantwortlich sein. Laut der zuständigen Staatsanwaltschaft von Hillsborough im US-Bundesstaat Floria verdächtige man den Teenager dabei, das “Mastermind” der Cyber-Attacke gewesen zu sein. Zudem habe der vermeintliche Täter durch den Twitter-Hack Bitcoins im Wert von 100.000 Dollar (ca. 84.900 Euro) erbeutet. Gegen den 17-Jährigen wurden inzwischen 30 Anklagepunkte eingereicht. Darunter befinden sich Betrug, Missbrauch persönlicher Informationen und unerlaubtes Eindringen in Computersysteme.

(Quelle: Reuters / red)