In einer Grundschule im US-Bundesstaat Utah hetzte eine Vertretungslehrerin während dem Unterricht gegen Homosexualität.

Die Lehrerin habe sich negativ gegenüber Homosexuelle geäußert, nachdem ein 11-jähriger Schüler erklärte, er sei froh über die anstehende Adoption seiner Pflegeväter.

Utah: Lehrerin spricht sich gegen Homosexualität aus

Auf der Deerfield Elementary School im US-Bundesstaat Utah kam es zu einem homophoben Zwischenfall während des Unterrichts. Wie Mail Online berichtet, feuerte man an der Grundschule eine Vertretungslehrerin, weil sie sich mehrfach negativ gegen Homosexualität aussprach. Die Schüler sollten im Zuge des amerikanischen Feiertags Thanksgiving erzählen, für welche Dinge sie glücklich sind. So berichtete ein elfjähriger Schüler, dass er dankbar dafür wäre, von seinen beiden Pflegevätern bald adoptiert zu werden. Die Frau antwortete darauf: “Warum in aller Welt würdest du für so etwas dankbar sein?” Mehrere Schüler sollen Berichten zufolge versucht haben, den Redeschwall der Lehrerin zu stoppen und sich für den Jungen einzusetzen.

Grundschullehrerin bezeichnet Homosexuelle als Sünder

Nachdem die Lehrerin weitergehend behauptete, Homosexualität sei falsch und wäre zudem eine Sünde, informierten drei Schülerinnen die Schulleitung über den Vorfall. Anschließend brachte man die Lehrerin aus der Schule. Bei den Eltern des 11-jährigen Jungen handele es sich laut Mail Online um Louis und Josh van Amstel. Louis van Amstel ist als Profitänzer bei der amerikanischen Fernsehshow “Dancing with the Stars” zu sehen. Das Paar zeigte sich nach dem homophoben Vorfall sichtlich geschockt. Jedoch seien sie froh darüber, wie sich ihr Sohn in der Situation verhalten habe. “Er hatte solche Angst, dass wir denken könnten, wir wollen ihn nicht adoptieren”, erzählt Louis van Amstel im Gespräch mit Salt Lake Tribune.