In Norwegen wurde ein weißer Wal, der eine Art Gurt umgeschnallt hatte, von Fischern gerettet. Sie schlugen Alarm, weil sich das Tier mehrere Tage lang in der Nähe der Boote aufhielt. Dabei bemerkten sie, dass der Wal Riemen umgeschnallt hatte. Es gelang ihnen schließlich, das Säugetier davon zu befreien. Forscher vermuten laut Guardian, dass der Wal aus der Gefangenschaft in der russischen Marine ausgebrochen sein könnte, denn an der Innenseite der Gurte war der Aufdruck “Equpiment of St. Petersburg” zu lesen. An dem Gurt soll außerdem eine Kamera befestigt gewesen sein.

Weißer Wal aus russischer Gefangenschaft ausgebrochen?

Das zahme Verhalten des Wals sei auffällig gewesen, so die Experten. Das Tier habe aktiv versucht Schiffe aufzuspüren und sei extrem zutraulich gewesen, so, als ob es an Menschen gewöhnt sei. Es wird vermutet, dass der Wal Teil eines speziellen Trainingsprogramms der russischen Marine sein könnte. Bestätigt ist das allerdings nicht. Unklar ist nun auch, ob der Wal auch alleine im Meer zurechtkommen wird, so die Forscher.