Komischerweise schlafen die Menschen, die Schnarchen immer als Erstes ein. Und das kann einen in den Wahnsinn treiben! Deshalb gibt es ein paar einfache Tricks, wie ihr das Schnarchen verhindern könnt.

Mit diesen einfachen Tricks kannst du leichtes Schnarchen in Zukunft vermeiden. Sollten diese “Hausmittel” allerdings nicht helfen, ist ein Gang zum Arzt wohl die einzige Option.

1. Kein Alkohol am Abend

Ja, auch der geliebte Alkohol wirkt sich auf unseren Schlaf aus. Denn er verstärkt nicht nur das Schnarchen, es kann sogar sein, dass er es auslöst. Das bedeutet aber nicht, dass du komplett darauf verzichten musst. Es genügt schon, wenn du eine Stunde vor dem Schlafen gehen nichts Alkoholisches mehr trinkst. Das sollten allerdings nicht nur Schnarcher berücksichtigen. Denn Alkohol stört generell unseren Schlaf und unser Körper kann dadurch nicht wirklich entspannen und die Ruhe finden, die er doch so dringend braucht

2. Nicht zu spät Abendessen

Nicht nur beim Trinken, sondern auch beim Essen, sollten wir darauf achten, dass wir es nicht zu kurz vor dem Schlafen gehen tun. Denn zu spätes Abendessen kann das Schnarchen verschlimmern. Das stellten Wissenschaftler der Oxford University 2019 in einer Studie fest. Generell sollte auch zu schweres Essen am Abend vermieden werden. Tipp: Ein Salat oder ein leichtes warmes Essen, wie Spaghetti Aglio Olio sind perfekt für den Abend. Auch die Portionen sollten beim Abendessen eher klein sein.

3. Pfefferminze gurgeln

Pfefferminze vor dem Schlafen gehen zu gurgeln kann Schnarchen verhindern. Allerdings nur dann, wenn es durch eine Verstopfung der Atemwege, wie bei einer Allergie oder Erkältung, ausgelöst wird. Ob du dafür etwas Pfefferminz-Öl in Wasser gibst oder einfach Pfefferminz-Tee gurgelst, ist jedem selbst überlassen. Sollte das Schnarchen an einer Verengung der Atemwege oder einer schiefe Nasenscheidewand liegen, dann hilft diese Methode allerdings relativ wenig.

4. Schlafposition ändern

Mehrere Studien haben gezeigt, dass vor allem Männer dazu neigen, am Rücken zu schlafen. Diese Position begünstigt jedoch das Schnarchen. Solltet ihr also euren Partner ständig mit den lauten Geräuschen aufwecken, dann versucht mal eure Schlafpostion zu ändern. Wenn ihr seitlich liegt, ist die Wahrscheinlichkeit zu Schnarchen, um einiges geringer.

5. Gesichtsdampf-Bad

Hier gilt das gleiche Prinzip, wie beim Pfefferminz gurgeln: Wenn deine Atemwege verstopft sind, kann ein Dampfbad wahre Wunder bewirken. Denn es löst den Schleim und du kannst wieder durchatmen. Dadurch minimierst du auch die Wahrscheinlichkeit zu Schnarchen. Und so gehts:

  • Nimm eine Schüssel und befüll sie mit heißem Wasser. (Wichtig: Das Wasser muss so heiß sein, dass Wasserdampf entsteht.)
  • Dann fügst du ganz normales Speisesalz hinzu.
  • Mit einem Tuch verdeckst du die Schüssel, sodass kein Wasserdampf entkommt.
  • Dann steckst du deinen Kopf unter das Tuch, ober die Schüssel.
  • Jetzt musst du nur noch tief ein und ausatmen. Und das ungefähr zehn Minuten lang.

6. Raumklima beachten

Deine Nasenschleimhaut mag es feucht! Und wenn sie sich wohlfühlt, dann schnarchst du auch nicht mehr so viel. Deshalb solltest du das Raumklima in deinem Schlafzimmer immer gut im Auge behalten und für die nötige Feuchtigkeit sorgen. Im Winter ist das besonders leicht: Nachdem draußen eine enorm hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, brauchst du vor dem Schlafengehen nur einmal ausgiebig lüften. Und schon hast du ein angenehmes Raumklima und deine Nasenschleimhaut fühl sich richtig wohl.