Ordensschwester André feiert am 11. Februar ihren 117. Geburtstag. Sie ist der älteste Mensch Europas. Ihren Freudentag kann sie gesund und munter feiern, denn die Französin hat vor Kurzem eine Corona-Infektion überstanden.

Französische Medien berichteten, dass die Nonne Mitte Jänner in der südfranzösischen Stadt Toulon positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Nur drei Wochen später gilt sie als genesen.

116-Jährige über Corona-Infektion: “Ich habe nicht einmal bemerkt, dass ich es hatte”

Schwester André, die seit einigen Jahren blind ist und einen Rollstuhl benutzt, sei beunruhigt gewesen, als sie ihre Diagnose erhielt. Aber die Erkrankung sei sehr mild verlaufen. “Ich habe nicht einmal gemerkt, dass ich es hatte”, sagte sie der französischen Zeitung Var-Matin. Lucile Randon, wie die Nonne mit bürgerlichen Namen heißt, erklärte außerdem gegenüber dem Fernsehsender BFM-TV: “Ich hatte keine Angst.” Denn der Tod schrecke sie nicht. Schwester André feiert am Donnerstag ihren 117. Geburtstag. In ihrem Altenheim im südfranzösischen Toulon war es im Jänner zu einem Corona-Ausbruch gekommen, mehr als 80 ältere Menschen wurden positiv auf das Virus getestet – auch die Ordensfrau.

Die Gerontology Research Group, die die Daten von Menschen mit einem Alter von 110 und darüber überprüft, listet Lucile Randon als die zweitälteste lebende Person der Welt.

Arbeitete im Krankenhaus

Die am 11. Februar 1904 in eine protestantische Familie geborene Lucile Randon hatte sich erst als Volljährige katholisch taufen lassen und trat mit gut 40 Jahren dem Orden der Vinzentinerinnen bei. Sie arbeitete mehr als drei Jahrzehnte in einem Krankenhaus in der Stadt Vichy und kümmerte sich dort um Waisen und alte Menschen.