Du guckst in den Spiegel und stellst mit Entsetzten fest, dass dir graue Haare gewachsen sind? Dann könnte das an 2020 liegen. Denn graue Haare scheinen eine besondere Nebenerscheinung der Corona-Pandemie zu sein.

Eine neue Studie soll jetzt den Grund dafür herausgefunden haben.

Warum uns 2020 älter gemacht hat

Ganz klar, 2020 war echt hart. Aber es kommt noch härter. Checkt mal euren Haaransatz. Und seid bitte nicht überrascht, wenn ein paar graue Haare auf euch lauern. Die sind nämlich auch so ein “Geschenk”, das uns 2020 beschert hat. Bitte wie, fragt ihr jetzt? Ja, wir uns auch.

Eine neue Studie will den Beweis dafür gefunden haben. Stress, Stress und nochmal Stress, ist die Antwort. Und davon hatten wir im letzten Jahr ja mehr als genug. Denkt mal an Barack Obama. Bevor der sein Amt als Präsident der Vereinigten Staaten angetreten hat, hatte er komplett schwarze Haare. Nur ein paar Jährchen später war er ein richtiger Silberfuchs. Die Anfang 2020 im Wissenschaftsmagazin “Nature” erschienene Studie legt nahe, dass unsere Stammzellen unter akutem Stress geschädigt werden. Das Stresshormon Noradrenalin veranlasst unsere schlafenden Melanozyten-Stammzellen dazu, aufzuwachen, sich zu teilen und zu sterben. Dadurch wird die Produktion von Melanozyten stark verringert und es kommt vermehrt zu grauen Haaren.

Wann wir graue Haare bekommen, ist normalerweise genetisch bedingt

Unsere Haare bestehen aus mehreren Schichten verhornter Zellen. An der Haarwurzel befinden sich neben Talgdrüsen auch Pigmentzellen, sogenannte Melanozyten, die dem Haar seine Farbe geben. Mit zunehmendem Alter nimmt die Aktivität der Melanozyten ab. Das hat zur Folge, dass mehr und mehr unpigmentierte, also graue Haare sprießen.

Wann wir normalerweise ergrauen bzw. die Melaninproduktion nachlässt, ist genetisch bedingt. Während einige von uns schon in der Pubertät die ersten Grauen bekommen, haben manche mit 50 noch ihre ursprüngliche Haarfarbe. Im Durchschnitt zeigen sich die ersten grauen Strähnen zwischen dem 30. und dem 50. Lebensjahr. Dermatologen schwören auf die 50-50-50-Regel. Also 50 Prozent der Bevölkerung hat mit 50 Jahren einen grauen Haaranteil von 50 Prozent. Dank Corona-Stress-Pandemie dürfte die Dermatologen Regel nun eher 30-30-30 lauten…