Egal, ob nach einer Trennung oder ob man jemanden gerade frisch kennen gelernt hat und er uns einen Grund gibt, ein bisschen eifersüchtig zu sein – wir kennen dieses Gefühl alle, bei dem wie den Spieß einfach mal umdrehen wollen und IHN eifersüchtig werden lassen wollen. Das Problem anzusprechen, wäre natürlich netter, ist aber erstens nicht immer möglich und bringt zweitens nicht dieselbe Genugtuung…

5 Schritte, die dich von deiner Eifersucht befreien, und ihn verrückt werden lassen…

1. Gönn dir! 

Und zwar alles, was du brauchst, um dich gut zu fühlen. Ein neuer Haarschnitt, ein Tag in der Therme, ein Mädelsabend: Wenn du dich wohl und happy fühlst, wird er das spüren und (egal ob auf Social Media oder in echt) sehen – und das wirkt anziehend. Sei dir deiner coolen Ausstrahlung auch bewusst und mach dir immer wieder klar, dass DU dich jetzt entschieden hast, die Zügel in die Hand zu nehmen. Das Spielchen spielst jetzt du! 

2. Verhalte dich auf Social Media unauffällig

Auch was, wie und wann gepostet wird, spielt eine wesentliche Rolle in diesem kleinen Racheplan. Vorsicht, die Gefahr ist groß, es in diesem Fall zu übertreiben. Der Schlüssel zum “Erfolg” liegt darin, sich auf Facebook, Insta und Co. ganz unauffällig zu verhalten, also nicht viel mehr oder anders als normalerweise zu posten. Außerdem sollten die Snaps, in denen du “unglaublich viel Spaß (zum Beispiel mit deinen BFFs) hast” wie zufällig mitgefilmt oder -geknipst wirken und nicht zu gestellt sein. Schaut er deine Instastories immer relativ zeitnah? Dann solltest du ihm in der Zeit, wo du mit deinen Freunden unterwegs bist, auf keinen Fall auf etwaige Nachrichten antworten und schon gar nicht von selbst schreiben – das vermittelt ihm, dass du viiiiel wichtigeres zu tun hast, als auch nur einen Gedanken an ihn zu verschwenden…

3. Die richtige Antworttechnik

Hier gilt genau das Gegenteil als bei der Social Media-Strategie: Überrasch ihn, indem du anders als normalerweise zurückschreibst. Antwortest du normelrweise sofort und lang, dann lass dir jetzt Zeit und sei knapp. Wenn er sich meldet, sei generell unverfänglich und hab auch keine Scheu, das Gespräch zu beenden, wenn er keine wesentliche Frage stellt. Melde dich trotzdem regelmäßig – aber nicht zu oft!

4. Hab Spaß!

Eigentlich der allerwichtigste Punkt! Denn all die grämenden Gedanken, die du verschwendest, drücken deine Stimmung. Du solltest dein Glück auf keinen Fall von einer anderen Person abhängig werden lassen. Geh raus und amüsiere sich, das wird dir in jedem Fall gut tun.

5. Setz dir eine Deadline

Fakt ist: Allein, dass du dich entschieden hast, dieses Spiel mit ihm zu spielen, zeigt, dass etwas nicht so läuft, wie es eigentlich sollte. Ist dieses unangenehme Gefühl, das das Verlangen ausgelöst hat, ihn eifersüchtig zu machen, Dauerzustand, dann solltest du eure Verbindung hinterfragen. Denn es ist ein klares Signal, dass dich die Person mit ihrem Verhalten nicht so glücklich macht, wie du es dir wünscht. Auch wenn es weh tut, dessen musst du dir bewusst sein. Sie ist dann nur ein Energieräuber, den du wirklich nicht brauchst…