Ein traditionelles Körbchen, bunte Eier und ein Schokohaserl – das Osterfest steht wieder vor der Tür. Und was darf an Ostern nicht fehlen? Na klar, ein prall gefülltes Osternest! Das Schöne: Osternester lassen sich schnell und einfach selber machen. Also, habt ihr Lust, dieses Jahr ein bisschen kreativ zu werden? Mit unseren 5 Do-it-Yourself-Ideen wird euer Osternest bestimmt zum Hingucker.

1. Ei, ei, ei!

Es ist wohl der Klassiker, wenn es ums Osterfest geht: gefärbte oder bemalte Eier. Doch es muss nicht immer die Farbe aus dem Supermarkt sein. Wir zeigen euch, wie man besonders nachhaltig färben kann: Und zwar habt ihr die Zutaten dafür meistens schon Zuhause. Beispielsweise liegt das Rotkraut schon länger im Kühlschrank, dann kann man es super für’s Eierfärben verwenden. Dafür einfach das Rotkraut in kochendes Wasser geben, bis das Wasser die Farbe annimmt. Dann die Eier zehn Minuten im Sud kochen – et voilà, habt ihr ein violett eingefärbtes Osterei.

© Shutterstock / Arina P Habich

2. Auf die Plätze, fertig – Osterdeko basteln!

Ostern: die Zeit, in der Familien zusammenkommen und gemeinsam das Fest genießen. Doch in diesem Jahr verbringen wir das Osterfest ein bisschen anders. Damit uns aber in den Tagen Zuhause nicht langweilig wird, versüßt uns die Zeit der Milka Schmunzelhase und sein Team mit vielen wunderbaren DIY-Bastelideen. Es wird gebastelt, gebacken und natürlich auch genascht – freut euch auf kreative Deko-Tipps, leckere Rezepte und tolle Überraschungen für Zuhause. Gemeinsam mit Milka läuten wir die Osterzeit ein.

© Milka

3. Langohren mal anders!

Ganz klar, der Osterhase wird meistens als Erstes vernascht! Damit man aber länger was von ihm hat, wäre ein selbstgemachtes Osterhäschen eine wunderbare Lösung. Denn Handarbeiten und Selbstmachen liegen dieses Jahr wieder voll im Trend und ist nebenbei auch eine schöne Beschäftigung für die Zeit Zuhause! Süße kleine Osterhasen aus Wolle oder Stoff schmücken nicht nur Fensterbänke und Türkränze, sondern sind auch ein Eyecatcher für jedes Osterkörbchen. Also, Wolle und Häkelnadel aus dem Schrank holen und loslegen! 😉

© Shutterstock / JetKat

4. Aus alt mach neu!

“Do-It-Yourself” steht bei uns ja derzeit hoch im Kurs, deshalb wird natürlich auch das Osternestchen selbst gebastelt. Alles was ihr dafür braucht sind alte Eierkartons. Diese eignen sich prima für individuelle Osterschalen und sind unser ultimativer Upcycling-Tipp! Wie’s funktioniert? Ganz einfach: Aus den Eierkartons Pappmaché erstellen, eine Schale formen, trocknen lassen und fertig ist euer Osternest. Wer noch möchte, verziert sein Meisterwerk mit etwas Farbe. 🙂 Wir finden diese Idee super: Geringer Aufwand – große Wirkung! Falls ihr aber keine Eierkartons Zuhause habt, aber dafür noch etwas Paketschnur übrig ist, dann könnt ihr daraus ein hübsches Fadenei-Osternest, inspiriert von Milka, gestalten.

© Shutterstock / Mark_KA

5. Es grünt so grün!

Das Ostergras schmückt ja bekanntlich unsere Nester, doch kennt man es vor allem aus Papier. Wir haben die ideale Alternative zum Ostergras: Kresse! Für diesen DIY-Trend braucht ihr keinen großen Garten, denn Kresse kann man super easy in den eigenen vier Wände anbauen. Somit steht einem gelungenen Osterfest nichts mehr im Wege und wir wünschen euch: Happy Easter, liebe missen! 🙂

© Shutterstock / Mariola Anna S