1. Sich gegenseitig in die Augen schauen

Man nehme einen Moment der Stille, zwei Augenpaare und tiefe Blicke – und fertig ist der intime Augenblick zwischen Liebenden. Manchmal ist Schweigen eben doch Gold.

2. Kuscheln und Zärtlichkeiten austauschen

Der Klassiker. Vor dem Zubettgehen ist das anschmiegsame Miteinander praktische in Muss. Egal ob Gute-Nacht-Kuss, Kuscheln in der Löffelchen-Stellung oder sexy Time: Paare sollten sich vor dem Einschlafen physische Aufmerksamkeit schenken. Das fördert die Ausschüttung des Kuschelhormons Oxytocin – und das stärkt wiederum die emotionale Bindung zwischen den Partnern.

3. Über das Erlebte plaudern

Dem Schatz vor dem Schlummern nochmal das Herz über den stressigen Arbeitstag, die nervige Arbeitskollegin oder den Streit mit der besten Freundin auszuschütten, dient der Psychohygiene. Positiver Nebeneffekt: Man lässt den Partner am Alltag teilhaben und verhindert so, dass man sich voneinander entfernt.

4. Gemeinsam Lachen

Beim gemeinsamen Herumalbern und Lachen werden Glückshormone ausgeschüttet – und das kann ja bekanntlich niemals eine negative Nebenwirkung sein.

5. “Ich liebe dich” sagen

Der Beziehungsalltag ist kein Ponyhof. Als Paar ist man regelmäßig mit kleinen oder größeren Herausforderungen konfrontiert. Sich vor dem Anbruch des neuen und dem Ende des alten Tages nochmals der gegenseitigen Liebe zu versichern, kann also einen beruhigenden und harmonisierenden Effekt haben.