Nichts ist so wichtig wie eine positive Beziehung zu sich selbst. Deshalb sollte man immer gut auf sich achten – doch im Alltag ist das leider oftmals gar nicht so einfach. Mit diesen kleine Ritualen bzw. Routinen gelingt es, dass du dir regelmäßig selbst etwas Gutes tust.

1. Führe eine Dankbarkeits-Liste

Wir leben in einer Gesellschaft des Überflusses. Gerade in Zeiten von Instagram und Co. tendiert man gerne mal dazu, das eigene Leben mit dem von anderen Menschen zu vergleichen. Dabei gibt es so viele Dinge, die wir haben/ können/ sind. Deshalb finden wir: Man sollte sich wieder auf das zurück besinnen, was man hat und dafür dankbar sein. Führe deshalb eine Liste mit Dingen, für die du dankbar bist. Erweitere die Liste jeden Tag. Am besten du nimmst dir jeden Morgen ein paar Minuten Zeit und überlegst dir, wofür du an jenem Tag dankbar bist. Keine Sorge: Das muss gar nichts Weltbewegendes sein, sondern es können auch ganz kleine Dinge sein wie zum Beispiel der leckere Kaffee an einem kalten Montagmorgen.

Bild: Matheus Ferrero/ Unsplash.com

2. Sei offen für Neues

Regelmäßig Veränderungen zuzulassen ist wichtig, denn so holst du frischen Wind in deinen Alltag. Klar, bergen neue Umstände oftmals ein gewisses Risiko. Trotzdem solltest du versuchen, Veränderungen auch immer als Chance zu sehen. Die Devise lautet: Spring öfter mal bewusst über deinen eigenen Schatten und trau dich etwas! Du wolltest schon immer Gitarre spielen können? Eine Gesangsausbildung machen? Deinen Look grundlegend verändern? Wir sagen: Go for it! Nur wenn du deinen Träumen nachjagst, hast du auch die Chance, dass sie sich erfüllen werden. Wenn du dich schon immer wie ein Star fühlen wolltest, gibt es ein tolles Paket von Klipp. Denn beim Traumlook Tag von Klipp dreht sich einen Tag lang alles nur um dich! Du erhältst eine umfassende Typberatung inkl. Haar- und Kopfhautanalyse sowie Haarstärkenmessung zur Bestimmung der idealen Pflegeprodukte. Gemeinsam wird schließlich deine Traumlook Frisur bestimmt. Dann wird’s ernst! Die Experten verpassen dir nicht nur die optimale Haarfarbe sondern auch noch einen perfekt abgestimmten Haarschnitt. Das perfekte Styling verleiht deiner neuen Frisur den letzten Schliff. Dann kommt die Top-Visagistin zum Zug. Sie bringt deinen neuen Look typgerecht zum Strahlen und zaubert ein professionelles Make-up. Der perfekte Look muss natürlich auch festgehalten werden, deshalb werden du und dein neuer Look beim professionellen Fotoshooting perfekt in Szene gesetzt – Stargefühl am Set inklusive! Klingt doch nach einem perfekten Tag, oder? Dein Traumlook-Package kannst du dir hier schnappen!

3. Lege Bildschirm-freie Zeiten ein

Schon klar, miss.at ist ein Online Medium und mit 99%iger Wahrscheinlichkeit wirst du diesen Artikel nicht in ausgedruckter Form vor dir liegen haben. Immer online sein zu können ist toll, keiner weiß das besser als wir. Dennoch ist zu viel Zeit am Smartphone, Tablet, Laptop und Co. kontraproduktiv wenn es um das eigene Wohlbefinden geht. Schließlich sind wir beim Surfen in nur wenigen Sekunden so unendlich vielen Reizen ausgesetzt. Setze deshalb Bildschirm-freie Zeiten fest, am besten täglich, beispielsweise eine Stunde vor dem Schlafengehen. Pro-Tipp: Bei den meisten Smartphones kann man eine Bildschirm-freie Zeit sogar einstellen.

Bild: Imani Clovics/ Unsplash.at

4. Lerne zu meditieren

Meditieren ist ganz einfach und hat viele positive Auswirkungen auf Körper und Geist. Wenn du anfängst zu meditieren, mache es dir selbst so einfach wie möglich. Das heißt: Konzentriere dich für eine gewisse Zeit auf nichts anderes – bloß du und deine Atmung. Für richtiges Meditieren ist es wichtig, dass du dir einen geeigneten Ort suchst. Dort sollte es ruhig und aufgeräumt sein. Vermeide für die Zeit der Meditation auch alle Störfaktoren (z.B. Smartphone). Wichtig beim Meditieren ist die richtige Sitzposition: Setze dich am besten im Schneidersitz auf eine am Boden liegende Yogamatte. Tipp: Beim Sitzen immer auf eine aufrechte Wirbelsäule achten. So kann dein Atem optimal fließen. Bevor es losgeht, stelle dir einen Wecker auf 10 Minuten, das ist für den Anfang vollkommen ausreichend. Schließe deine Augen und atme ganz bewusst tief in deinen Bauch ein und aus. Ziel der Meditation ist es, besonders am Anfang bewusst deinen Atem zu beobachten. Das hilft dir dabei, dich auf den Moment und auf dein Körpergefühl zu konzentrieren sowie deinen Kopf zu beruhigen. Wenn die Zeit um ist, versuche den Zustand, in den du dich selbst versetzt hast, auch mit in den Alltag zu nehmen. Springe also nicht sofort danach auf und erledige Dinge sondern versuche, Klarheit und Energie mit in die nächste Aufgabe zu nehmen.

Bild: Victor/ Unsplash.com

5. Mach es dir “hygge”

“Hygge” ist ein dänischer Begriff und beschreibt im Grunde die dänische Lebensart. Im Wesentlichen bedeutet “Hygge” für sich selbst und andere eine gemütliche, herzliche Atmosphäre zu schaffen. Heißt: Mach es dir gemütlich. Lass Decken, Polster, Duftkerzen und Lichterketten bei dir einziehen. Du wirst sehen, eine gemütliche Atmosphäre hilft dir beim Abschalten und Entspannen!

Bild: Boris Ivanovic/ Unsplash.com