Wir kennen es alle: Da haben wir unsere Haare gerade erst frisch gewaschen und gefühlt zwei Stunden später sind sie auch schon wieder fettig. Einen weiteren Tag kann man gerade so durchhalten, aber spätestens am dritten Tag müssen wir unsere Mähne schon wieder waschen. Das lässt sich allerdings mit ein paar kleinen Tricks vermeiden!

Es gibt nämlich Dinge, die du tun kannst, damit deine Haare langsamer fetten.

1. Ernährung & Haare

Wie gesund und gut deine Haare aussehen, hängt wie so vieles mit der Ernährung zusammen. Denn falsche Ernährung regt die Talgproduktion zusätzlich an – und die Haare fetten schneller nach. Vermeide zum Beispiel Zucker und Alkohol und achte darauf, basisches Gemüse (wie etwa Spinat, Brokkoli oder Fenchel) zu essen. Auch zu viel Salz macht die Haare fettig – also Hände weg von Chips und Co!

2. Trockenshampoo

Wer auf Trockenshampoo setzt, der kann das Haarewaschen länger hinauszögern. Denn die Produkte, die es mittlerweile nicht nur in Puderform, sondern beispielsweise auch als Spray oder Schaum gibt, saugen quasi das “Fett” am Haaransatz auf und verleihen deiner Mähne so eine neue Frische und Glanz. Praktischer Nebeneffekt: Trockenshampoo gibt deinen Haaren außerdem mehr Volumen. Unser Geheimtipp ist übrigens Babypuder! Ein wahres Trockenshampoo-Wundermittel.

3. Apfelessig-Kur gegen fettige Haare

Wir haben zu Hause jede Menge praktische Helferlein versteckt, die sich zum idealen Beauty-Produkte umwandeln lassen. Apfelessig kann nämlich auch für die Haare wahre Wunder bewirken. So kann das Hausmittel bei fettenden Haaren oder Schuppen helfen. Einfach 1-2 Esslöffel Apfelessig (Bio, naturtrüb) mit einem Liter Wasser mischen, nach dem Waschen die Haare damit spülen und leicht einmassieren. Die Tinktur muss man nicht unbedingt ausspülen, das ist nur nötig, wenn man den Geruch als störend empfindet. Eine sogenannte saure Rinse mit Apfelessig kann man auch nach jeder Haarwäsche anwenden, falls man nicht ganz auf Shampoo verzichten möchte. Der Essig verleiht unseren Haaren einen wunderschönen Glanz.

4. Haarspülung mit Pfefferminztee

Auch eine regelmäßige Haarspülung kann dazu beitragen, dass deine Haare langsamer fetten. Ein tolles Hausmittel ist zum Beispiel Pfefferminztee. Einfach ein paar Pfefferminz-Teebeutel in kochendes Wasser geben, ziehen und abkühlen lassen. Nach dem Haarewaschen den Pfefferminztee in die Haare einmassieren, nicht ausspülen.

5. Auf Styling-Produkte verzichten

Zu viele Styling-Produkte tragen leider dazu bei, dass unsere Haare schneller fetten. Denn sie beschweren die Mähne und führen dazu, dass sich im Laufe der Zeit eine Silikonschicht festsetzt – vor allem dann, wenn man auch noch zu den falschen Produkten greift. Achte zum Beispiel darauf, kein Shampoo mit Silikonen zu verwenden und versuche generell, auf zu viel Styling zu verzichten. Vermeide Föhnschaum, Volumenmousse und Co – denn Stylingprodukte beschweren das Haar und lassen eine fettige Mähne noch strähniger aussehen.