Immer wieder sorgt die Anti-Baby-Pille für Gesprächsstoff. Einmal soll sie Krankheiten vorbeugen, ein anderes Mal soll sie für erhöhtes Brustkrebsrisiko und Thrombosen verantwortlich sein. Die Meinungen rund um dieses Verhütungsmittel gehen also sowieso auseinander. Nun setzt eine neue Studie aus Finnland noch einen drauf. Sie besagt: wer die Pille nimmt, ist eifersüchtiger. Aber warum soll das so sein?

Studie: Verhütungsmittel Pille begünstigt Eifersucht

Die finnische Studie, die im Juli 2018 im Journal “Evolution and Human Behaviour” erschien, konnte zwar Ergebnisse verschiedener Vorgänger-Studien nicht untermauern, die besagten, dass sich der Start der Pilleneinnahme während einer Beziehung negativ auf diese auswirke, kam aber zu einem anderen Schluss. Nachdem 948 Frauen, die unterschiedlichste Verhütungsmethoden nutzten, über ihr Liebesleben befragt wurden, kamen die Forscher zu folgender Erkenntnis: Frauen, die durchgehend mit der Pille verhüteten, hatten ein allgemein höheres Eifersuchts-Potenzial. Grund dafür soll das künstlich zugeführte Östrogen sein. Das in fast jeder Anti-Baby-Pille enthaltene Sexualhormon hat erhebliche Auswirkungen auf unsere Psyche und unsere Libido.