1. Der String-Tanga wurde erstmals in den USA industriell produziert. Das Höschen wurde ursprünglich erfunden, damit Nacktänzerinnen während der Arbeitszeit etwas mehr Haut bedecken können. Der damalige Bürgermeister New Yorks, Fiorello LaGuardia, verlangte, dass die Intimzone der Frauen bedeckt sein musste.

2. Der erste BH geht auf das antike Griechenland zurück. Damals trugen Frauen lediglich Stoffbänder aus Wolle oder Leinen, um die Brust zu stützen.

3. In Finnland, Norwegen, Schweden und Russland haben Frauen weltweit gesehen im Schnitt die größte Oberweite. Die “kleineren” Brüste sind hingegen in China, Japan, Israel, Malaysia, Indonesien, Kenia und auf den Philippinen zuhause. Die österreichische Frau trägt durchschnittlich Körbchengröße C.

4. Im Schnitt besitzt jede Frau 21 Unterhosen. Dabei steht vor allem die Farbe Schwarz hoch im Kurs. Ganze 36 Prozent greifen zu Tangas, Panties und G-Strings in Schwarz.

5. Bei den BHs sind Frauen deutlich sparsamer. Im Schnitt haben wir neun Modelle im Schrank. Detail am Rande: Davon tragen wir jedoch durchschnittlich nur sechs regelmäßig.

6. Frauen, die sich untenrum gerne in der Farbe der Unschuld hüllen, sind Untersuchungen zufolge glücklicher mit ihrem Äußeren. 

7. Im Laufe des Lebens verändert sich die Körbchengröße einer Frau im Schnitt bis zu sechs Mal. Gründe dafür können unter anderem Gewichtsschwankungen, Schwangerschaften, das Absetzen der Pille oder Hormonschwankungen sein.

8. Durchschnittlich ist der linke Busen meistens größer, als der rechte.

9. Fast 30 Prozent der Frauen verzichten darauf ein Kleidungsstück zu kaufen, wenn sie keinen passenden BH dafür besitzen.