Der Streamingdienst Netflix analysierte Kundendaten des letzten Jahres in mehreren Ländern wie etwa Brasilien, Kanada, Frankreich, Schweden und den USA und konnte so eine „Hooked Episode“ definieren: Das ist die eine Episode, ab der mindestens 70% der Zuseher die Staffel bis zum Ende verfolgten. Sie variierte von Serie zu Serie; ab der ersten Folge war aber noch niemand „süchtig“. Oft braucht es drei bis vier Episoden, damit uns die Charaktere ans Herz wachsen und uns die Handlungsstränge faszinieren.

Die Serien, die ihre Zuseher am schnellsten “süchtig” machten, waren zum Beispiel Breaking Bad, The Walking Dead oder Scandal, die durchschnittlich bloß zwei Episoden dafür brauchten. Am längsten dauerte es etwa für How I Met Your Mother oder Arrow, wo die Hooked Episode erst nach acht Folgen eintrat.