Jetzt hat auch Snapchat den Account des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump dauerhaft gesperrt. Der Grund waren seine hetzerischen Aussagen und Versuche, Fehlinformationen zu verbreiten, heißt es in einem offiziellen Statement.

Damit ist Snapchat aber nicht die erste Social Media-Plattform, die den Präsidenten verbannt.

Snapchat sperrt Trump-Account

Nach Twitter und Facebook hat jetzt auch Snapchat den Account des scheidenden US-Präsidenten dauerhaft gesperrt. Der Auslöser dafür waren seine hetzerischen Tweets während seine Anhänger das US-Kapitol stürmten. Diese Entscheidung erfolge “im Interesse der öffentlichen Sicherheit und auf der Grundlage seiner Versuche, Fehlinformationen, Hassreden und Anstiftung zur Gewalt zu verbreiten”, wie eine Sprecherin des Betreibers Snapchat mitteilte.

Nachdem Trump-Anhänger das US-Kapitol gestürmt hatten, wurde der Trump-Account von Snapchat zuerst vorübergehend gesperrt. Damit war die Social Media-Plattform auch nicht die einzige, die diesen Schritt gemacht hat.

Account bei Twitter und Facebook bereits gelöscht

Auch Twitter hat das Konto von Donald Trump dauerhaft gesperrt. Im Zusammenhang mit den “schrecklichen Ereignissen in dieser Woche” habe man am Mittwoch (6. Jänner) klargestellt, “dass zusätzliche Verstöße gegen die Twitter-Regeln möglicherweise zu genau dieser Vorgehensweise führen werden”, heißt es in einem offiziellen Statement der Social Media Plattform. Auch Facebook, TikTok und Instagram haben bereits seine Konten und auch Hashtags, die die Stürmung auf das Kapitol unterstützen, gelöscht.