Kurz nachdem das Bild „Girl with a Balloon“ von dem Street-Art-Künstler Banksy in London für knapp 1,2 Millionen Euro versteigert wurde, zerstörte es sich selbst. Wie das funktionierte, verriet der Künstler in einem Video via Instagram. War Banksy vielleicht selbst vor Ort und drückte den Auslöser?

Banksy versteckte einen Schredder im Rahmen des Bildes

Vor den Augen der staunenden Betrachter, lief das bekannte Bild „Girl with a Ballon“ von Banksy durch einen Schredder, der im Rahmen des Bildes versteckt war. Ganz blieb nur der obere Teil des Bildes. Einen Tag später lüftete der Künstler, dessen Identität bis heute unbekannt ist, in einem Video via Instagram das Geheimnis dahinter. Zu sehen ist eine vermummte Person, die Teile eines Schredders in einen Bilderrahmen setzt. In einem eingeblendet Text heißt es: „Vor einem paar Jahren baute ich heimlich ein Schredder in ein Gemälde, für den Fall das es jemals versteigert werden sollte.“ Danach folgen Szenen des Auktionshauses. Sobald das Gemälde versteigert wurde, legte der Schredder los und das Bild lief in Streifen heraus. Mit den Worten von Picasso: „Der Drang zu zerstören, ist auch ein kreativer Drang“, kommentierte Banksy das Video.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

. “The urge to destroy is also a creative urge” – Picasso

Ein Beitrag geteilt von Banksy (@banksy) am

War Banksy selbst dort?

Anscheinend machten sich unter den Gästen der Auktion Gerüchte über einen mysteriösen Mann mit Sonnenbrille breit, der kurz nach dem Spektakel in eine Streiterei mit den Sicherheitskräften verwickelt war. Ist Banksy vielleicht selbst vor Ort gewesen und hat den Auslöser für den Schredder gedrückt? Abwegig ist es nicht, da der Künstler für seine gesellschaftskritischen Werke und ausgeklügelten Streiche bekannt ist. 2005 schmuggelte er das Bild eines prähistorischen Menschen mit Speer, der einen Einkaufswagen schiebt, ins Britische Museum. Es hing dort mehrere Tage, bis es entdeckt wurde. In einem anderen Werk verewigt er die Worte: „Ich kann nicht glauben, dass ihr Idioten diesen Mist tatsächlich kauft.“ Das Fachblatt „The Art Newspaper“ hält es nicht für abwegig, dass auch die Mitarbeiter des Aktionshauses ihre Finger im Spiel hatten.