Keine Verbindung kann jemals stärker sein, als die zwischen zwei besten (Single-)Freundinnen. Unendliche Loyalität, bedingungsloses Vertrauen und das Wissen, dass man sich ganz ohne Eifersüchteleien und Dramen ein Leben lang treu sein wird, macht diese spezielle Beziehung so besonders und wichtig. Wenn wir unsere “Beste” anrufen, hebt sie sofort ab, auch wenn es mitten in der Nacht ist und wenn wir Rat suchen, hat sie generell den besten parat. Da kommt es schon mal vor, dass einem gar nicht auffällt, dass man keinen Partner hat, denn mit der BFF verbringen wir ganze Wochenenden, fahren auf Urlaub und können uns fallen lassen – denn verurteilen würde sie uns für rein gar nichts.

Und dann plötzlich das: Die beste Freundin hat einen Freund. Sie schwebt auf Wolke 7 und sieht durch die rosarote Brille nicht mehr, dass da noch jemand ist, der sie ganz schön vermisst, wenn sie auf einmal nicht mehr nur nicht sofort, sondern gar nicht abhebt, Nachrichten zur Prime-Kuschel-Time am Abend nicht mehr beantwortet und die gemeinsamen Kaffee-Pläuschchen seltener werden. Und wie war das noch mit dem gemeinsamen Sommerurlaub? “Äh, ich hab doch schon mit dem XY geplant, Spanien zu buchen…”  Grml.

Einsam ohne BFF

Man fühlt sich vernachlässigt, alleine und beginnt, zu zweifeln. Doch mit wem soll man darüber reden, wenn genau jene beste Freundin die Ursache für den Kummer ist. Die Situation ist tricky – will man doch nicht eifersüchtig oder übertrieben wirken. Prinzipiell gönnt man ihr das Liebesglück ja, trotzdem wird einem schmerzlich bewusst, dass nun jemand anderes die erste Geige spielt. Und das tut nun mal weh. Denn die beste Freundin unterstützt nicht nur in schwierigen Zeiten, sondern gibt automatisch – ohne viel Zutun – ein gutes Gefühl. Sie lässt uns toller, selbstbewusster, intelligenter, lustiger fühlen – ist sie plötzlich weg, sind auch diese Gefühle weg.

Was tun, wenn die beste Freundin einen Freund hat?

Natürlich gibt es keine allgemeingültige Lösung für jeden Fall. Wichtig ist jedoch zunächst immer, sich klar zu werden, dass der neue Freund der besten Freundin kein Konkurrent ist. Ihr seid deiner besten Freundin beide auf unterschiedliche Art und Weise wichtig und nehmt unterschiedliche Positionen und Rollen in ihrem Leben ein – und das ist auch gut so! Deswegen zu schmollen oder ihr wütende Nachrichten zu schicken, würde die Situation nur verschlimmern. Besser so:

  • Bevor du sie mit Vorwürfen überhäufst, sprich mit anderen Freunden drüber – das nimmt schon mal Druck aus der Sache. Wenn deine BFF am Wochenende mal keine Zeit hat, lenk dich ab. Triff zum Beispiel alte Freunde, die du schon lang nicht mehr gesehen hast.
  • Lass deine Traurigkeit aber trotzdem zu. Ewig zu überspielen, dass du dich alleine gelassen fühlst, hat keinen Sinn. Im Gegenteil: Es ist wichtig, mit deiner Freundin das Gespräch zu suchen. Es sollte möglichst neutral beginnen, eben ganz ohne Drama. Versuche, ihr deine Gefühle zu erklären und dass du dich eben gerade alleine fühlst, dich aber sehr für ihre Liebe freust.
  • Außerdem gilt es zu klären, wie ihr euch beide eure Freundschaft jetzt vorstellt: Wie oft könnt und wollt ihr euch sehen und was erwartet ihr voneinander? Wenn du enttäuscht bist, dass deine Nachrichten plötzlich erst zwei Tage später beantwortet werden, sprich es an. Wenn dir das tägliche Kaffee-Date abgeht, dann frag sie nach einem fixen Tag in der Woche, an dem es für sie passt. Feste Termine können die nötige Stabilität bringen und fördern die Vorfreude.
  • Und ebenfalls ganz wichtig: Lass auch sie zu Wort kommen und höre dir an, welche Unterstützung sie sich von dir wünscht.

Und nur wenn ihr euch alles von der Seele gesprochen habt, kann die neue Phase der Freundschaft wirklich beginnen – und ihr als BFF-Paar gestärkt aus der Mini-“Krise” hervorgehen.