Ein deutscher Programmierer hat ein digitales Wallet mit 7.000 Bitcoins. Der Wert der virtuellen Währung: Etwa 220 Millionen US-Dollar. Allerdings kann er darauf nicht zugreifen, da er sein Passwort vergessen hat. Nun bleiben ihm noch zwei Versuche, bis das gesamte Geld verloren ist.

Doch der Deutsche ist nicht der Erste, dem das passiert.

Programmierer vergisst sein Bitcoin-Passwort

Stefan Thomas, ein deutscher Programmierer, der seit Jahren in San Francisco lebt, ist eigentlich ein reicher Mann. Der Fokus liegt auf “eigentlich”. Denn der Deutsche besitzt über 7.000 Bitcoins, die einen Wert von 220 Millionen US-Dollar (etwa 181 Millionen Euro) haben. Nur leider kann er auf diese Unsummen an Geld nicht zugreifen. Der Grund: Die Bitcoins lagern auf einem sogenannten IronKey, also einem digitalen Wallet, das mit einem Passwort geschützt ist.

Allerdings hat Stefan Thomas genau dieses Passwort vergessen – den Zettel, auf dem er es damals notiert hat, findet er nicht mehr. Zehn Versuche hatte er, um seinen eigenen Code zu knacken, mittlerweile sind jedoch nur noch zwei übrig. Was dann passiert, wäre der absolute Alptraum für den Deutschen. Denn nach zehn fehlgeschlagenen Eingaben verschlüsselt das Programm die Bitcoins unwiderruflich und die Millionen sind für immer verschwunden.

Nächtelange Verzweiflung

Wie der Deutsche der “New York Times” berichtet, drehte sich sein Leben nur noch um dieses Passwort. “Ich lag manchmal nachts im Bett und habe nur daran gedacht“, so Thomas. “Dann bin ich immer wieder zurück zum PC, um eine neue Strategie auszuprobieren. Und als sie nicht funktionierte, war ich wieder verzweifelt.”

Bereits 2010 beschäftigte er sich mit dem Thema Bitcoins und legte sich damals auch sofort welche zu. Doch zu dieser Zeit steckte die Kryptowährung noch in ihren Kinderschuhen und war längst nicht so viel wert wie heute.

Nicht der erste Fall

Doch Thomas ist nicht der Erste, dem so etwas passiert. Laut einem Bericht von Chainalysis, einem auf Kryptowährungen spezialisierten Unternehmen, sind etwa ein Fünftel der insgesamt 18,5 Millionen Bitcoins die es weltweit gibt, im Nirgendwo verschwunden. Umgerechnet sind das etwa 100 Milliarden Euro, die den Besitzern entgangen sind.