Es scheint, als würde die Öffentlichkeit einfach nicht von Chrissy Teigen ablassen. Egal, was die 35-Jährige tut oder auch lässt, sie bekommt meistens eine volle Ladung Kritik dafür ab. So auch kürzlich, als ihr Fans und Follower vorwarfen, sie würde negative Kommentare löschen.

“Es ist verrückt, dass sich Leute darüber aufregen, dass es zu wenig Hass in meinen Kommentaren gibt”, erzählt Teigen.

Löscht Chrissy Teigen alle negativen Kommentare?

In den vergangenen Monaten versammelte sich im Kommentar-Bereich von Chrissy Teigens Instagram-Account häufig eine wütende Meute an Follower und Fans. Sie ließen ihrem Ärger nach Bekanntwerden einiger Skandale freien Lauf und beschimpften die Moderatorin und Autorin wüst. Jetzt gab es aber doch ein paar ruhige Tage, in denen unter Chrissys Fotos kein einziger böser Kommentar zu finden war.

“Da stimmt doch etwas nicht”, dachten sich wohl einige Follower und warfen der 35-Jährigen sofort vor, sie würde die negativen Kommentare einfach löschen. Das war dann auch zu viel des Guten für Chrissy und sie stellte in ihrer Instagram-Story so einiges klar. “Es gibt zwei Dinge, die ich gerade sehr lustig finde”, so die Frau von Sänger John Legend. “Erstens: Leute sind verärgert, dass es nicht genug Hass in meinen Kommentaren gibt. Sie denken, ich würde die Negativen löschen“, erzählt sie.

Doch Chrissy streitet ab, dass sie so etwas macht! “Das ist wiedermal ein ganz neues Level an Hass, wenn man darüber sauer ist. Das ist einfach nur verrückt“, ärgert sie sich. Die zweite Sache, die sie gerade “lustig” findet ist die, dass die Menschen scheinbar verärgert sind, wenn sie Kommentare bei anderen Personen hinterlässt. “Auch, wenn es etwas Nettes ist”, so Chrissy. “Die Menschen werden auf verschiedenste Weisen sauer. Weil…ich am Leben bin.”

Teigen geht zweimal die Woche zur Therapie

Nachdem mehrere Fälle von Mobbing bekannt wurden, für die Chrissy Teigen verantwortlich sein soll, musste sie allerhand Kritik einstecken. Nicht nur Fans, auch Stars wie Mariah Carey und Lindsey Lohan haben ihr Vorwürfe gemacht. Zudem verlor sie einige Kooperationen, auch Auftritte wurden abgeblasen.

Um mit all dem Hass umzugehen und gleichzeitig auch noch die Fehlgeburt ihres Babys zu verarbeiten, geht die 35-Jährige in Therapie. Das berichtet sie in einem emotionalen Instagram-Posting. Sie habe mit Angstzuständen zu kämpfen, wenn sie ein Foto postet. “Ich bin sehr froh darüber, das ich zweimal die Woche zur Therapie gehe. Vielleicht erhöhe ich es auch auf ein drittes Mal“, so Teigen.