Der Mobbing-Skandal um Chrissy Teigen will einfach nicht abklingen. Jetzt meldet sich das Model auf Instagram zu Wort und erzählt ihrer Community, wie es sich anfühlt überall unerwünscht zu sein.

Sie könne einfach nicht mehr länger mit ihren Gedanken allein sein und wolle deshalb ihre Gefühle mit der Community teilen.

Chrissy Teigen spricht darüber, wie es sich anfühlt, unerwünscht zu sein

In einem langen Statement meldet sich Chrissy Teigen auf Instagram zu Wort und erzählt ihrer Community, wie es sich für sie anfühlt, eine “Persona non grata” zu sein. Denn seitdem einige Stars öffentlich behaupteten, von der 35-Jährigen gemobbt worden zu sein, fühlt sich Chrissy Teigen überall unerwünscht. Das ist auch nicht verwunderlich. Die meisten ihrer Werbepartner sind nach dem Mobbing-Skandal abgesprungen, unter so ziemlich jedem Posting auf Social Media sammeln sich Hassnachrichten in den Kommentaren und auch bei einem einfachen Shoppingtrip wird die 35-Jährige auf der Straße beschimpft.

Auf Instagram äußert sie sich jetzt zu ihrer Gefühlswelt und betont, wie schlecht es ihr seither ergangen ist. “Es ist schwer so offen darüber zu reden, denn offensichtlich klingt man gleich weinerlich, weil ich ja eindeutig etwas falsch gemacht habe“, gesteht sie ihren Fans. Dennoch wolle sie sich nicht mehr länger verstecken und offen und ehrlich über die Situation und ihre Gefühle sprechen. “Raus zu gehen ist blöd und fühlt sich nicht richtig an, aber alleine mit meinen Gedanken zu Hause zu sein bringt meinen depressiven Kopf zum Rasen“, erklärt die 35-Jährige. Sie wolle mit ihren Fans darüber sprechen, anstatt so zu tun als wäre alles ok. “Es ist einfach scheiße. Es gibt keine Gewinner. Aber die gibt es hier sowieso nie”, schreibt Chrissy Teigen.

Eine unerwünschte Person zu sein, mache ihr schwer zu schaffen und sie wolle sich einfach mit ihrer Community darüber unterhalten, erzählt sie weiter. Ihre ehrliche Art kommt offenbar gut an, denn in den Kommentaren bekommt sie viel Unterstützung von ihren Fans und auch einige Stars, wie Paris Hilton und Model Brooklyn Decker wünschen ihr alles Gute.

Mobbing-Vorwürfe gegen das Model

Seit einigen Wochen reißen die Mobbing-Vorwürfe gegen Chrissy Teigen einfach nicht ab. Ende Mai meldete sich Model Courtney Stodden zu Wort und veröffentlichte zehn Jahre alte Tweets. Diese sollen zeigen, wie Teigen Courtney gemobbt habe und welche Hassnachrichten sie dem Model offenbar geschickt habe. Kurz darauf äußerte sich auch Designer Michael Costello und behauptete, dass Chrissy Teigen seine Karriere zerstört hätte. Als ob das nicht genug wäre, meldete sich daraufhin auch noch Sängerin Dencia zu Wort und erhob ebenfalls schwere Vorwürfe. Sie behauptet, dass Chrissy Teigen sie bei den Grammy Awards im Jahr 2016 geschubst und angeschrien habe.