Schon am 2. Dezember starten die ersten Corona-Massentests der Bevölkerung in Wien. Bis zum 13. Dezember wolle man die Testungen an insgesamt drei großen Standorten durchführen.

Laut Gesundheitsstadtrat Peter Hacker sind rund 1,2 Millionen Tests möglich.

Massentests von 2. bis 13. Dezember in Wien

In Kooperation mit dem Bundesheer sollen in Wien von 2. bis 13. Dezember an drei großen Standorten Massentests erfolgen. Und zwar in der Wiener Stadthalle, in der Marxhalle, sowie in der Messehalle beim Prater. Dabei soll es insgesamt 300 sogenannte Testlinien nach dem “Walk-in-Prinzip” geben, heißt es aus Wien. Das seien 50 Mal mehr Kapazitäten als derzeit bei der Teststraße beim Stadion, so Hacker. Demnach könne man täglich etwa 150.000 Tests durchführen.

Tests nicht als “falsches Zeichen” verstehen

Die Teststraßen sollen täglich etwa zehn Stunden offen haben, um möglichst viele Testungen durchführen zu können. Um ausreichend Zulauf zu bekommen, starte man mit den Tests in Wien so rasch wie möglich, denn “es wird sich niemand testen lassen, wenn er damit rechnen muss, die Feiertage in Quarantäne zu verbringen”, so Hacker gegenüber der APA. Er warnt allerdings auch davor, die Tests nicht als “falsches Zeichen” zu verstehen. Denn diese würden nur ein individuelles Bild abgeben, so Hacker.

Die Planungen in allen neuen Bundesländern verlaufen aktuell sehr unterschiedlich, wie eine Zwischenbilanz des Bundesheers zeigt.