Die meisten Menschen arbeiten derzeit von daheim im “Homeoffice“. Doch auch in Zeiten des Coronavirus kommen Handwerker aber zu ihren Kunden.

Allerdings warnen Behörden nun auch für Betrügern, die das ausnutzen.

Handwerker weiterhin im Einsatz: Behörden warnen vor Betrügern

In Österreich gelten derzeit strenge Ausgangsbeschränkungen. Nur wer nicht von zu Hause aus arbeiten kann, einkaufen oder in die Apotheke muss, der darf die Wohnung verlassen. Allerdings gibt es derzeit auch viele Menschen, die beispielsweise in Supermärkten oder im Pflegebereich weiterhin unermüdlichen Einsatz beweisen. So auch Handwerker. Denn auch diese kommen weiterhin zu ihren Kunden, sogar im Quarantäne-Fall. Allerdings warnt die Wiener Wirtschaftskammer nun vor Betrügern, die das ausnutzen.

Warnung vor Betrügern

Handwerker und Notdienste fahren weiterhin zu ihren Kunden und gehen in die Häuser. Das gilt auch, wenn der Kunde unter Quarantäne steht – dann natürlich unter strengen Schutzvorkehrungen. Wer unter Quarantäne steht und einen Handwerker oder Notdienst benötigt, der muss diesen schon beim Anrufen über die vorliegende Situation informieren.

Gleichzeitig warnt die österreichische Wirtschaftskammer gerade in Zeiten der Krise vor Betrügern. Besonders bei der Suche nach Notdiensten im Internet ist Vorsicht geboten. Häufig sind die ersten Ergebnisse der Suchmaschinen keine seriösen Anbieter mit gut ausgebildeten Fachkräften. Konditionen sollten außerdem immer im Vorhinein geklärt werden, um Wucher zu vermeiden und das Impressum der Anbieter sollte bei der Internetsuche immer überprüft werden.