In Verbindung mit dem Coronavirus wird immer häufiger der Satz “Flatten The Curve” erwähnt. Doch was bedeutet das eigentlich?

So können wir Coronavirus-Infektionen vermeiden.

Deshalb ist “Flatten The Curve” so wichtig

Während vor wenigen Wochen noch die Hoffnung bestand, man würde vom Coronavirus verschont bleiben, breiten sich da Virus mittlerweile rasant aus und die Zahl der Infizierten steigt – und das exponentiell. Gerade deshalb ist der Begriff “Flatten The Curve” derzeit in aller Munde. Denn jetzt ist es umso wichtiger den je, die Ausbreitung zu Vermeidung und das Virus einzudämmen. Doch das geht nur, wenn alle mitmachen und sich an die Warnungen und Maßnahmen der einzelnen Regierungen halten. Und genau darum geht es bei “Flatten The Curve”.

Was bedeutet “Flatten The Curve”?

Es ist vor allem eine Grafik, die das Ausmaß der Ausbreitung des Virus verdeutlicht und gleichzeitig aber auch zeigt, wie sich diese Kurve verändern kann, wenn wir unsere sozialen Kontakte auf das Nötigste reduzieren, wenn möglich von zu Hause aus arbeiten und nicht aus dem Haus gehen, wenn es nicht zwingend notwendig ist. Denn so können wir die Kurve der Infizierten langfristig flach halten und die Kapazitäten des Gesundheitssystems und der Krankenhäuser aufrechterhalten.

Das exponentielle Wachstum kann so um einiges verringert werden. Hinzu kommt, dass wir dadurch auch möglichst gut verhindern können, zum Beispiel wegen Unfällen ins Krankenhaus zu müssen. Denn auch das spielt eine wichtige Rolle. Es gilt die Plätze in den Krankenhäusern für alle jene freizuhalten, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben und zur Risikogruppe gehören, also ältere Menschen oder alle jene, die bereits Vorerkrankungen und ein schwaches Immunsystem haben.

View this post on Instagram

🦠‼️ How to flatten the curve – bitte unbedingt ansehen! . Hier seht ihr eine brandneue Simulation der Washington Post, die zeigt, wie sich das Virus ausbreitet und wieso die Einschränkung sozialer Kontakte jetzt so wichtig ist. 👍 . ➡️ SWIPE für die verschiedenen Szenarien: . 1️⃣ Szenario – Freie Ausbreitung: Die Simulation startet mit einer kranken Person (braun), die sich frei bewegt und gesunde Menschen (grün) ansteckt. Diese stecken weitere Menschen an. Innerhalb kürzester Zeit gibt es sehr viele Kranke – es kommt zu einem Peak, an dem das Gesundheitssystem stark überlastet wäre. Irgendwann werden die Kranken wieder gesund und gegen das Virus immun (lila). Nach einer gewissen Zeit ist der Herdenschutz erreicht, die Anzahl der Kranken geht zurück. . 2️⃣ Szenario – Versuchte Quarantäne: Man sieht, dass eine Quarantäne kaum vollständig gelingen kann. Einzelne Infizierte flüchten aus dem abgesperrten Gebiet und die Krankheit bereitet sich weiter aus. Als Alleinmaßnahme ist eine Quarantäne also nicht geeignet. . 3️⃣ Szenario – Moderate Einschränkung des Soziallebens: Hier zeigt sich was passiert, wenn sich nur ein Viertel der Bevölkerung weiter bewegt und sich der Rest durch #socialdistancing abschottet. Das Virus breitet sich deutlich langsamer aus, die Kurve bleibt flach. . 4️⃣ Szenario – Starke Einschränkung des Soziallebens: In diesem Modell bewegen sich nur 1 von 8 Personen. Wie man sieht, hat das Virus nun kaum eine Chance sich schnell auszubreiten. Die Ansteckungsfälle treten nacheinander auf, kranke Patienten könnten hier bestmöglich versorgt werden. . Natürlich stellt die Simulation nicht 1:1 die Ausbreitung des #coronavirus dar, aber sie zeigt die Mechanismen. Wie die Macher der Videos anmerken, würden bei COVID-19 nämlich z.B. einige der Punkte über die Zeit verschwinden, also sterben. . Die Videos zeigen sehr eindringlich, wieso es jetzt so wichtig ist, dass wir unsere Sozialkontakte stark einschränken. Bitte teilt diesen Post, damit möglichst vielen Menschen klar wird, wieso wir jetzt konsequent alle an einem Strang ziehen müssen. ❤️🙏 . #staythefuckhome #bettertogether . Source: Harry Stevens / The Washington Post / John Hopkins University

A post shared by 🌿 Elisa (@elisa_wag) on

Das kannst du tun, um die Kurve flach zu halten

Um die Kurve möglichst flach zu halten und die Ausbreitung des Coronavirus zu unterbrechen, gilt daher vor allem: Bleibt zu Hause, wenn ihr könnt.

So lauten etwa die Maßnahmen der österreichischen Regierung:

  • Jeder von zu Hause arbeiten kann, muss dies tun
  • Spiel,- Sport,- und andere öffentliche Plätze werden gesperrt und
  • Restaurants und Geschäfte müssen geschlossen bleiben
  • Ausnahmen gibt es beispielsweise für Supermärkte und Apotheken

#flattenthecurve: Unzählige Aufrufe im Netz

Dass wir alle jetzt zusammenhalten müssen, habe viele scheinbar immer noch nicht verstanden. Deshalb verbreitet sich der Hashtag #flattenthecurve gerade wie ein Lauffeuer im Netz. Unzählige User posten Aufrufe und Grafiken, die verdeutlichen sollen, wie wichtig es ist, sich an diese Regeln zu halten. Auf Twitter finden sich zudem auch unzählige Videos von Menschen, die versuchen andere darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist, zu Hause zu bleiben.