Puh… das haben wir uns auch gefragt, als wir den Ausdruck zum ersten Mal gehört haben. Allerdings kennen wir es alle! Jeder hat dieses Phänomen schon einmal erlebt oder sogar betrieben: es ist eine Methode das Verhalten von Menschen zu beeinflussen – und das, ohne dass sie es merken. 

Die schwarze Fliege im Männer Urinal

Wir haben die besagte Fliege wahrscheinlich alle schon mal gesehen. Falls nicht – in Pissoirs ist oft eine Fliege oder Ähnliches angebracht, um den Männern auf subtile Art zu zeigen, wo sie doch bitte hinzielen sollen. Das ist ein sehr einfaches Beispiel um “Nudging” zu erklären. Das Phänomen kommt eigentlich aus der Verhaltensökonomik und und bedeutet so viel wie ein “sanftes Stupsen” in die richtige Richtung. Bei Nudging wird davon ausgegangen, dass der Mensch von Grund auf aus Faulheit und Trägheit die falschen oder bequemeren Entscheidungen trifft und aus Gewohnheit auch nicht ändert – ob da der Lieferservice auch dazu zählt? Wir verneinen das jetzt mal. 😉 Wenn dem Menschen jedoch subtile Anreize gegeben werden, dieses Verhalten zu ändern, sodass er auch etwas davon hat, macht er das auch. Wie eben ins Pissoir zielen und nicht daran vorbei.

via GIPHY

Systematisches Schubsen

“Nudging” ist also eine Methode bei der Entscheidungen und das Verhalten eines Menschen auf systematische und vorhersagbare Weise beeinflusst wird. Das Wichtige dabei ist keine Verbote aufzustellen. Wir Menschen verhalten uns oft recht unbedacht und irrational bei Entscheidungen, die im Alltag anstehen. Die Theorie des “Nudgings” sagt, man müsse uns zu den (für uns) guten Entscheidungen schubsen. Ein weiteres gutes Beispiel ist, wenn Obst auf Augenhöhe platziert wird, dann wird es auch viel öfter gekauft. So geben Supermarktketten uns einen kleinen Anreiz zur besseren Entscheidung.

via GIPHY

Nudging in der Partnerschaft

Dieses Phänomen kommt in vielen verschiedenen Bereichen des Lebens vor – auch in Beziehungen. Wenn du deinem Partner kleine Hinweise gibst, damit er sein Verhalten von alleine ändert, ist das im Grunde genommen nicht verwerflich. Es sollte aber eine Motivationshilfe sein und kein Biegen und Brechen frei nach dem Motto “Ich-dreh-mir-meinen-Mann-so-wie-ich-ihn-will”! Übertreiben sollten wir es also nicht, denn Manipulation darf in einer Beziehung keinen Platz haben. Wir müssen aufpassen, dass wir mit “Nudging” nicht absichtlich Konfrontationen aus dem Weg gehen. Wenn dich etwas an eurer Beziehung oder an seinem Verhalten wirklich massiv stört, dann solltest du auch mit ihm darüber reden und keine kleinen passiv-aggressiven Hinweise geben. Das schadet im Endeffekt nur.