Schon einmal etwas von ADHS, also dem sogenannten Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom mit Hyperaktivität gehört? Hierbei handelt es sich um eine (heftig umstrittene) psychische Störung, die sich unter anderem durch Hyperaktivität, ständige innere Unruhe und starke Konzentrations-Störungen äußert.

Im Rahmen einer psychologischen Studie wurden nun Zusammenhänge zwischen diesem hyperaktiven Verhalten und unseren Smartphone-Benachrichtigungen gefunden. Laut Forschern der University of Virginia zeigen Menschen, deren Gehirn pausenlos auf Notifications reagieren muss, ähnliche Symptome wie Personen, die unter ADHS leiden. Für ihre Untersuchung beobachteten die Wissenschaftler zwei Gruppen von Studenten. Eine Gruppe musste ihre Benachrichtigungs-Töne stumm schalten und die andere Gruppe sollte ständig – wie auch im Alltag – mit Geräuschen und leuchtenden Displays konfrontiert werden.

Die Ergebnisse

Was wohl jeder von uns schon selbst bemerkt hat, nämlich dass die Konzentration sofort futsch ist und wir uns generell kaum auf eine Sache einlassen können, wenn unser Handy dauernd Geräusche macht, wurde bei der Untersuchung eindeutig bestätigt – aber das ist nicht alles.

“Wir haben Beweise, dass Benachrichtigungs-Unterbrechungen zu extremer Unaufmerksamkeit und Hyperaktivität führen…”, erklären die Psychologen. Diese Konzentrations-Störungen mögen zwar harmlos klingen, können sich aber enorm auf unser Verhalten im Alltag, sowie unsere Gehirnleistung auswirken. Das ständige Bling Bling kann uns also im tagtäglichen Leben stark beeinträchtigen und unsere Leistung im sozialen Miteinander, im Job oder auf der Uni negativ beeinflussen.

Einfache Lösung

Diesen negativen Effekten kann (und sollte) man entgegensteuern, indem man Benachrichtigungen von Facebook, WhatsApp, Snapchat und Co auf stumm schaltet und sich stattdessen, bei Bedarf, in Ruhe mit seinen Neuigkeiten und Nachrichten auseinandersetzt.

So können wir uns viel besser auf unsere Aufgaben und Mitmenschen konzentrieren, unser Gehirn wird nicht überfordert und wir bringen unser Leben wieder in ein gesundes Gleichgewicht.

via GIPHY