Schon klar, es hat sie immer schon gegeben: Jene Kandidaten, deren Posts in der “Schein und Sein“-Welt auf Instagram nur Augen rollen verursachten. In der Zeit des Verzichts und Rückzugs scheinen aber manche User nun komplett den Bezug zur Realität verloren zu haben.

Von der Inselposerin bis hin zur “Reich & Arm”-Fraktion: Hier sind unsere nervigsten Instagram-Poser in der Krise.

1. Die Weltenbummlerin

Während wir uns hierzulande den Arsch abfrieren und schon großen Zweifel an der Existenz der Sonne haben, hat es diese Art von Instagram Userin während eines harten Lockdowns auf eine Südseeinsel geschafft. Von dort aus versorgt sie uns nun eifrig mit Bildern à la “knackiger Beach Body mit Surfbrett unterm Arm”, dem “Sonnengruß am Strand unter Palmen”-Pics oder den “Ach, ich hab ja soviel Spaß mit meinem exotischen Cocktail im Infinity Pool”-Posts. Danke, wirklich sehr lieb von dir denken wir uns, während wir auf der Couch hocken, unsere Eiszapfenfüße im Eimer wärmen und versuchen, unsere Seele mit einem lieblosen Glühwein (Marke Glühfix) aufzuwärmen.

2. Die Motivationstrainerin

Ok, wir haben es geschnallt: Du bist so unfassbar Dankbar für alles, was dir 2020 gelehrt hat. Vor der Krise hat alles keinen Sinn ergeben und jetzt: Zack, bist du ein völlig neuer Mensch und lebst in Hülle und Fülle (in Englisch “Abundance”, auch so ein neues Modewort auf Instagram). Und das alles selbstverständlich nur durch die Kraft der Gedanken. Nämlich jener positiver Kraft, die du ausgesendet und dir das Universum zurückgegeben hat. Zugegeben, wir hätten es ja versucht, aber bei uns ist die große Läuterung leider ausgeblieben.

3. Der Fitness- und Gesundheits-Freak

Verschone uns doch bitte mit deinen #duschaffstdas und #keineausrede Parolen! Nein, wir schaffen und wir wollen es auch nicht. Warum sollen wir morgens früher aus dem warmen Bett, um bei minus 3 Grad laufen zu gehen? Warum sollen wir morgens grünen Smoothie trinken, wenn wir uns im Home-Office auch mal Eier mit Speck zum Frühstück machen können? Unter “Körper optimiertem Dasein” in Lockdown-Zeiten verstehen wir eine #gönndir Zeit.

4. Die “Reich & Arm”-Tussi

Oh weh, du hast dir den Knöchel beim Ski-fahren in deinem Zweitwohnsitz in St. Moritz verstaucht? 2020 hat es dir schon sehr gezeigt. Du vermisst Aufgrund der Abstandsregel und Ausgangsbeschränkung dein Workout mit deinem Personal Trainer? Ach, heul doch leise!

5. Die Queen der Familienidylle

Während unsereins es nicht mal gebacken bekommt, eine Pizza aufzuwärmen während wir über Wäscheberge stolpern, zaubert diese Working-Mum ein Rote-Beete-Carpaccio mit Meerettichschaum. Dazu geht noch ein veganer Birnen-Cranberry Strudel mit Pistazienpesto. Ihren zwei aus dem Ei gepellten Kids scheint das Carpaccio auch zu schmecken. Und der durchtrainierte Partner scheint keine Tops zu mögen, dafür küsst er sie liebend gern und oft auf ihre perfekt inszenierte Haarpracht. Im Hintergrund erblicken wir die Sofakissen: Natürlich Farbdynamisch angeordnet. Spielzeug am Boden oder Krümmel am Tisch suchen wir bei ihr vergeblich. Wir gehen uns dann mal übergeben.