Die ehemalige Braut in Spe hat ihr Hochzeitskleid unter dem Pseudonym ijustheardtheshopbellring eingestellt. Gekauft hat sie es für etwa 400 Euro. Momentan liegt das Höchstgebot bei knapp 1600 Euro. Das könnte unter anderem an der rührenden Geschichte liegen, die das Kleid den potentiellen Käufern erzählt:

 

Auktionstext

Ich sollte in der City Hall in New York getragen werden.

 

Ich wäre die Hauptattraktion bei einer Hochzeit unter dem Motto “60er-Jahre” gewesen.

 

Ich wäre zurückhalten, aber gleichzeitig elegant gewesen (das bin ich immer noch).

 

Als meine Besitzerin ein Kleid wie mich bei Selfridges anprobiert hatte, wusste sie, dass ich das eine war und bestellte mich online. Die Bestellung schickte sie an ihren Ehemann in Spe nach Brooklyn.

 

Ich bin nicht overdressed oder zu wenig schick. Sie dachte, sie könnte mich in Zukunft vielleicht auch zu anderen Anlässen tragen.

 

Sie dachte, ich wäre ein Kleid, bei dem sie lächelt, wenn sie es später ansieht und nicht zusammenzuckt, wegen eines Fashion-Fauxpas (sie hatte Recht).

 

Als ich bei ihr zuhause ankam, behielt sie mich in dem Karton, um mich nicht zu ruinieren. Dann trennten sich die beiden.

Und sie behielt mich in dem Karton.

Weil sie es nicht ertragen konnte, mich zu sehen.

Ich bin die ständige Erinnerung für sie, was hätte sein können.

Also wird sie mich jetzt verkaufen.

 

Nicht unbedingt an eine Braut, aber an jemanden, der mir das Zuhause gibt, das ich verdiene.

 

Ich kann es kaum erwarten, von dir getragen zu werden.