Auf den Toiletten einer Berliner Schule soll es ab sofort kein Klopapier und keine Seife mehr geben. Dies teilte die Schulleitung des Heinrich-Schiemann-Gymnasiums nun mit.

Der Grund für die Abschaffung sei wiederholter Vandalismus auf den WCs der Schule gewesen, wie das Online-Portal Focus berichtet.

Schüler sollen selbst für Hygiene sorgen

Im Heinrich-Schiemann-Gymnasium im deutschen Ortsteil Prenzlauer Berg greift die Schulleitung aktuell zu radikalen Maßnahmen. Laut Berichten des Online-Portals Focus soll die Schulleitung kürzlich beschlossen haben, für Schüler künftig weder Klopapier noch Seife zur Verfügung zu stellen. Nach mehrfachem Vandalismus auf den WCs der Schule, seien die Schüler in Zukunft dazu aufgefordert, ihre Hygiene-Artikel selbst mitzubringen.

Kein Klopapier: Schulleiter möchte Vandalismus stoppen

Die Schüler haben für den neuen Beschluss der Schulleitung wenig Verständnis. “Ich verstehe nicht, wieso die uns das Toilettenpapier und die Seife wegnehmen müssen, nur weil ein paar Kinder vandalieren”, erklärt ein Schüler gegenüber “RTL”. “Kein Klopapier, keine Seife… wird alles abgeschafft heute. Manchmal ist das ganz schön doof”, beschwert sich ein anderer Schüler im Interview. Schulleiter Gert Bach begründet seine Entscheidung damit im Gespräch mit Eltern, Lehrern und Schülervertretern keine entsprechende Lösung gegen den Vandalismus gefunden zu haben. Die Reparaturkosten würden sich bei zerstörten Toilettenräumen auf etwa 6.000 Euro belaufen, so Bach. Zudem sei die Entscheidung zur Abschaffung laut dem Schulleiter bereits vor einiger Zeit in Form eines Briefes verschriftlicht worden. “Wir hatten geplant, dass es heute in Kraft tritt.”