Es sind längst nicht nur die bekannten Übeltäter wie Knoblauch und Zwiebeln, die uns nach ihrem Verzehr müffeln lassen. Auch der Konsum gewisser anderer Lebensmittel kann zu üblem Körpergeruch führen. Vorsicht ist speziell bei den folgenden fünf Kandidaten geboten:

Kaffee

Koffein stimuliert das zentrale Nervensystem und aktiviert so die Schweißdrüsen. Zusätzlich trocknet unser Mund durch den enormen Säuregehalt von Kaffee aus. Durch den fehlenden Speichel im Mund können dort nun vermehrt Bakterien wachsen, die Mundgeruch verursachen.

Rote Rüben

Das in roter Beete reichlich enthaltene Methyl erzeugt in unserem Verdauungstrakt die chemische Verbindung Trimethylamin. Dieses Gas “duftet” stark nach Fisch – und das riecht man dann auch über unsere Haut.

Curry

Gelbes Currypulver schmeckt und riecht (auf unseren Tellern!) so köstlich wie intensiv. Leider wird der Geruch über unsere Schweißdrüsen ebenso geruchsintensiv wieder ausgeschieden.

Brokkoli

Das grüne Power-Gemüse und seine Verwandten (wie etwa Rosen- oder Bumenkohl) sind aufgrund ihrer entgiftendenden Wirkung super gesund. Genau dieser Umstand geht jedoch mit übelriechenden Blähungen, die nach faulen Eiern riechen, einher.

Rotes Fleisch

Steak und Co fördern die Bakterienbildung im Körper und sorgen für herben Schweißgeruch und schlechten Atem.