Unter unseren Klamotten sind wir ALLE nackig. Das ist die Idee hinter dem genialen Foto-Projekt “With And Without” der Fotografin Sophia Vogel, das sie auf ihrer Website vorstellt. Über 50 Menschen hat sie bereits fotografiert – und die Ergebnisse können sich sehen lassen.

With And Without & Tattoos: Ab und an bekomme ich im negativen Ton zu hören: Alle Modelle sind tätowiert / wer tätowiert ist, ist doch immer angezogen. Ich habe mich mit diesen Aussagen nun lange beschäftigt & das hinterfragt. Es ist natürlich nicht jeeeder, der beim Projekt mit gewirkt hat, tätowiert, jedoch ein paar der Mitwirkenden (ich einschließlich). Umso schöner ist es, dass jetzt dieses Foto zum Projekt entstanden ist! Eben der Akt des Tätowieren’s selbst. Vielen Dank dafür!🌈 Ich bin mir sicher, dass es inzwischen eine Art Tattoo-Trend gibt: sich eine Vielzahl der “jungen Leute“ aus Mode-erscheinung tätowieren lassen/ es keine Randgruppen-Erscheinung mehr ist. Ich denke auch, dass Tätowierungen inzwischen in der westlichen Welt eine Art Schönheitsideal darstellen, was inzwischen gesellschaftlich besser akzeptiert wird, als noch vor vielen Jahren. Ich selbst kann trotz einiger Tätowierungen unter der Haut sagen, ich fühle mich nackt auch nackt, deshalb ist die Aussage Quatsch, dass man, wenn man tätowiert ist, nicht unbekleidet ist. Tattoos sind keine Textilien sondern werden ein Teil deiner Haut. Natürlich ist es auch spannend bei „With and Without“ die Tattoos zu sehen, die sonst immer von der Kleidung verhüllt sind: ABER bei With and Without geht es nicht um Tattoos sondern um verschiedene Körperformen und darum, dass Nacktheit gesellschaftlich anerkannter wird und nicht immer in einen sexuellen Kontext bzw Kontext zur Sünde/Scham gestellt wird. Ich möchte mit dem Projekt keine Werbung fürs Tätowierungen machen, wie mir nun mehrfach „vorgeworfen“ wurde. Andererseits ist es auch so, dass Sich-Tätowieren lassen auch eine Art des sich mit seinem eigenen Körper beschäftigen ist & der Körperschmückung, ebenso Selbstidentifikation.. Logisch scheint für mich dann, dass sich auch viele Menschen mit Tattoo bei mir für das Fotoprojekt melden. Weil diese ohnehin schon Personen sind, die sich mit sich selbst und ihrem Körper auseinander setzen. Soviel dazu! Dieses Bild und noch viele andere, die ihr bisher nicht gesehen habt, werden im Bildband erscheinen, WENN wir die Finanzierung schaffen… CROWDFUNDING-LINK IN BIO! 🌷 #girlswithtattoos #withandwithout

Ein Beitrag geteilt von sophiavogel (@sobirdy) am

“Ich porträtiere Personen in zwei Aufnahmen, einmal bekleidet, einmal unbekleidet in alltäglichen Situationen und natürlicher Umgebung. Um Sexualisierung entgegen zu wirken und den Fokus auf der Nacktheit als solches zu belassen, werden die Intimbereiche auf allen Bildern durch natürliche Bewegungen oder Gegenstände größtenteils verdeckt.”

Yesterday for my photoproject “with and without” // ein Fotoprojekt das dazu sensibilisieren soll Körper schön zu finden, wie sie sind. Sich selbst anzunehmen & vielleicht mehr gute Worte über die Optik anderer zu verlieren als schlechte. Ebenso möchte ich damit zeigen, dass Nacktheit nicht immer sexuell motiviert sein muss, sondern auch ein Statement sein kann – welches sagt: ich steh zu mir und meinem Körper, so wie er ist. Im April 2016 entstand die Idee, ab Mai 216 habe ich mit euch geshootet, Danke an alle die bisher mit gemacht haben! Das ganze wird in einem Bildband präsentiert, den ich bald mit eurer Hilfe und crowdfunding realisieren möchte. Alle Infos zum Projekt und einige Bilder zu diesem: www.withandwithout.de #sophiavogelphotos #withandwithout #photographer #photoproject #artproject #loveyourself #bodypositive #bodypositivity #bodylove #jederistschön #natural

Ein Beitrag geteilt von sophiavogel (@sobirdy) am

Eins der gestrigen Ergebnisse zu meinem Fotoprojekt: with and without – zu allererst vielen Dank an die tolle Dame auf dem Bild! Danke, dass Du mit gemacht hast und das Projekt mit deiner Person bereicherst! Kennt ihr die Schildchen an den Tees mit den Sprüchen? Auf meinem standen heute die Worte “Der Spott endet, wo das Verständnis beginnt.” welche ich gerne auf mein Fotoprojekt beziehe, ich plädiere in dem Projekt für Selbstliebe und Akzeptanz anderen gegenüber. Ich denke jeder Mensch kennt den Druck von Schönheitsidealen in der Werbung etc dabei vergisst man oft das jeder Körper schön ist, so wie er ist & das es einem dem Glück ein Stück näher bringt, wenn man sich selbst so mag, wie man ist. Demnach guckt euch die Bilder an, macht das Herz auf, denkt mal drüber nach und vielleicht könnt ihr euch an den Unzulänglichkeiten der anderen euch selbst ein bisschen näher kommen. Nach wie vor suche ich Leute in Berlin, die sich gerne für das Projekt vor meiner Kamera zeigen. Am Ende soll ein Bildband entstehen. Du hast vielleicht einen Weihnachtsbaum zuhause? Ich suche alltägliche Motive und natürliche Situationen, falls du nächste oder übernächste Woche Zeit hast – würde ich dich gern zuhause in Berlin (oder Umland) besuchen und dich zB beim Weihnachtsbaum dekorieren für das Projekt fotografieren! Auf suche ich noch viele andere für euch alltägliche Situationen 🙂 alle Menschen ab der Volljährigkeit können mit machen. Gerne könnt ihr mich hier via DM oder auf meiner Website zum Projekt per Kontaktformular kontaktieren! das Projekt funktioniert auf Tfp Basis (Time for Prints) Dh wir stellen uns im Austausch unsere Zeit zur Verfügung – das Projekt funktioniert ohne Budget 🙂 die Intimbereiche sind auf allen Bilder verdeckt.. Soo, genug der Infos! Macht mit – guckt die Bilder an – lest auf der Website das Konzept & lasst mir gern auch dort eure Meinung im Gästebuch da 🙂 Danke an alle die bisher mit gemacht haben 🙂 www.withandwithout.de #sophiavogelphotos #photoproject #artproject #loveproject #bodylove #loveyourself #beyourself #jederistschön #bodyconfidence #bodyconfident #withandwithout #girlswithtattoos #naturallycurly #naturalbeauty #natural

Ein Beitrag geteilt von sophiavogel (@sobirdy) am

“Ich möchte gerne einen Bildband drucken und mit den vielen verschiedenen Bildern und Körpern zeigen, dass wir unter unseren Klamotten alle nackt sind, gegen Schönheitsideale und Sexismus, pro Natürlichkeit, sich wohlfühlen im eigenen Körper, so wie er ist”, erklärt Vogel via Instagram.

Die großartige @journey.moon für mein Fotoprojekt “with and without” 📸 Du willst auch gerne mit machen? Meld dich via DM oder auf www.withandwithout.de , wo es auch das gesamte Konzept gibt! Das Projekt befasst sich mit der Natürlichkeit des Nacktseins und dem Wohlfühlen im eigenen Körper, ich fotografiere euch in alltäglichen Situationen in natürlicher Umgebung, einmal mit Klamotte, einmal ohne! Die Intimbereiche sind immer verdeckt! Schaut rein, lasst mir konstruktives Feedback da.. Merci 💕 #sophiavogelphotos #withandwithout #photoproject #artproject #loveproject #bodylove #loveyourself #beyourself #bodypositive #bodypositivity #nobodyshaming #girlswithtattoos #tattoedwomen #yoga #spreadlove #eaglepose #garudasana #natural #bodyfreedom #freedom #bodyconfidence #plants #healthysoul #nosexism #inkedgirls #naturalnude #girlpower

Ein Beitrag geteilt von sophiavogel (@sobirdy) am

In Farbe auf: www.withandwithout.de (c) Sophia Vogel Ich suche für mein Projekt gerne auch Menschen mit Haustieren, spannenden Hobbies, bei der Arbeit.. Ein Foto beim Fische füttern, beim mit dem Hund spazieren, beim Pferdestall sauber machen.. Beim skaten, turnen, tanzen, Fußball spielen, Basketball spielen.. Im Büro, beim kellnern, beim unterrichten, Schreinern.. Ich möchte gerne auch Outdoor noch arbeiten, euch gerne beim Bahnfahren und an der Bushaltestelle warten ablichten.. seid Teil meines Projekts, welches das gute Gefühl zu jedem eigenen Körper unterstützen soll, meldet euch gerne via DM oder kontaktfeld auf meiner Website. #sophiavogelphotos #photographer #photography #photoproject #artproject #loveyourself #bodylove #bodypositive #beauty

Ein Beitrag geteilt von sophiavogel (@sobirdy) am