Das war an dem Morgen, als ich Drake ins Badezimmer getragen habe. Ja, er trägt eine Windel weil er seine Ausscheidungen die meiste Zeit nicht kontrollieren kann. Er ist Haut und Knochen weil ich ihn dazu zwingen muss, eine grüne Bohne zu Mittag zu essen und ein Glas Wasser am Tag zu trinken.”

Mit diesen Worten beschreibt Jessica Medinger das Bild, das sie auf Facebook gepostet hat. Es zeigt ihren Sohn Drake, wie er im Badezimmer steht und sich entkräftet am Waschbecken festhält. Der Zehnjährige hat Krebs und unterzieht sich gerade einer starken Chemotherapie.

“Hier geht es darum, nachts mit deinem Sohn im Bett schlafen zu müssen, weil er Angst hat, dass etwas passiert, wenn er alleine ist. Und mit ‘etwas’ meine ich, dass er stirbt,” beschreibt sie weiter.

“Hier geht es darum, mitten in der Nacht Gespräche mit einem Zehnjährigen zu führen, der fragt, ob er in den Himmel kommt, wenn er stirbt. Und ob er da seinen Vater sehen wird und mit ihm reden und spielen kann.”

“Hier geht es um ihn, der fragt ‚Mommy, ich werde es nicht schaffen‘.”

“Hier geht es um ihn, der einfach einschläft, wenn jemand mit ihm redet, weil er so erschöpft ist.”

“Hier geht es um ihn, der nicht berührt werden will, weil es so weh tut.”

“Hier geht es um ihn, der jede Medizin sofort wieder erbricht und trotzdem irgendwie 44 Chemo-Pillen in 24 Stunden schlucken musste.”

So ist das Leben mit einem krebskranken Kind

Das ist Jessicas und Drakes Alltag. Ungeschönt und traurig – aber eben die Wahrheit. Und genau das wollte sie mit ihren Worten klarmachen. “Das Leben ist nicht immer politisch korrekt und hübsch, es ist echt. Das Leben ist nicht hübsch und Krebs zerstört eine Person.”

Jessicas Post über Stinky Joe, wie sie ihren Sohn liebevoll nennt, verbreitete sich rasend schnell im Netz und löste eine Welle der Anteilnahme aus. Auch die Seite Love What Matters griff den Post auf und teilte ihn. Inzwischen haben sich bereits zahlreiche Eltern zu Wort gemeldet, die ein ähnliches Schicksal erleiden mussten – aber auch Menschen, die Jessica einfach nur Kraft spenden wollen.

Love What Matters hat inzwischen auch eine Seite ins Leben gerufen, auf der man für Drakes Behandlung Geld spenden kann. Außerdem freut sich der Zehnjährige immer über Post und Geschenke. Wer ihm also schreiben will, seine Adresse lautet:

Drake Medinger
C/O Ericka
PO Box 1725
Tomball, TX 77377-1725